Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 13:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Duisburger Bürgermeister Sauerland verliert sein Amt Loveparade: Behörden verweigern Auskünfte zu Polizeikonzept Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Massenpanik Nächster Artikel Duisburger Bürgermeister Sauerland verliert sein Amt Loveparade: Behörden verweigern Auskünfte zu Polizeikonzept
    Zuletzt aktualisiert: 27.07.2010 um 13:05 UhrKommentare

    Loveparade: Trauerarbeit im Internet

    140 Zeichen genügten am Samstag, um die Welt von der Massenpanik und den Todesopfern bei der Loveparade zu informieren und auch Tage nach dem Unglück ist das Internet für viele Menschen die wichtigste Möglichkeit ihre Trauer auszudrücken.

    Nicht am Schauplatz der Tragödie, sonder auch im Internet wird getrauert

    Foto © ReutersNicht am Schauplatz der Tragödie, sonder auch im Internet wird getrauert

    Die Tragödie von Duisburg hat nicht nur gezeigt, wie fatal ein schlecht organisiertes Fest enden kann – das Unglück ist auch ein weiterer Beweis dafür, dass klassische Medien mit dem Internet nicht mehr mithalten können. Während über Twitter und Facebook bereits Statusmeldungen von dem Unglück zu lesen waren, gingen die meisten Nachrichtenredaktionen noch von einem ?ruhigen“ Samstag aus.

    Als das Unglück dann publik wurde, waren schon einige Videos auf Youtube gelandet, welche die Menschenmassen im Tunnel zeigten. Anstatt zu Reportern vor Ort schalteten Fernsehstationen in ihre Online-Redaktion – über Twitter liefen dort in Echtzeit die tragischen Nachrichten ein. Nur im WDR berichteten die Reporter live vom Geschehen.

    Beklemmende Blogs

    Bereits am Sonntag tauchten auf Blogseiten die ersten Erlebnisberichte von der Katastrophe auf. Beklemmend beschreiben die Betroffenen die Enge und den Kampf, selbst bei Bewusstsein zu bleiben. Auch in diesen Erzählungen kommt immer wieder der Eindruck auf, dass die Verantwortlichen hier fahrlässig gehandelt haben und jegliche Sicherheitsbedenken ad acta geschoben haben.

    Und auch vier Tage nach dem Unglück finden Trauer und Anteilnahme größtenteils im Internet statt. Das Wort ?Loveparade“ ist noch immer der am häufigsten gepostete Begriff im deutschen Twitter. Mit respektablem Abstand folgt ?Duisburg“. Auf Facebook haben sich binnen Kürze Trauerseiten gegründet. Auch Boykott-Aufrufe gegen die Fitness-Kette des Veranstalters finden auf Facebook statt und Trauergruppen auf StudiVZ haben tausende Mitglieder.

    Bis heute haben sich unzählige Menschen auf den verschiedenen Kondolenz-Seiten eingetragen und bekunden so ihr Entsetzen. Es ist eine Art kollektive Trauerarbeit die im Internet stattfindet. Einmal mehr wird deutlich, dass virtuelle und reale Welt immer mehr miteinander verschmelzen.

    ROMAN HUBER

    Mehr Massenpanik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 4° | max: 10°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      Hotline

      Angehörige (!) von Teilnehmern der Loveparade bekommen unter dieser Telefonnummer nähere Informationen: 0049203/94000

       

      KLEINE.tv

      Mehrere Dörfer in Westnorwegen abgeschnitten

      Starker Regen hat in Westnorwegen schwere Überschwemmungen verursacht. D...Noch nicht bewertet

       


      Fotoserien

      Lavastrom wütet auf Hawaii 

      Lavastrom wütet auf Hawaii

       

      Chat & Telefonstunde

      Kleine Zeitung/Kanizaj

      Landessanitätsdirektor Odo Feenstra und Anna Ambrosch von Bio-Ernte standen am Mittwoch, dem 1. Juni, Rede und Antwort zum Thema EHEC.

      Events & Tickets

      Barbara Balldini Tipp

      Barbara Balldini

      11.12.14 Graz


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!