Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 10:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Großwetterlage: Tatenlos Ist das Klima erst ruiniert, konferiert es sich ungeniert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: UN-Klimagipfel Nächster Artikel Großwetterlage: Tatenlos Ist das Klima erst ruiniert, konferiert es sich ungeniert
    Zuletzt aktualisiert: 30.10.2010 um 19:52 UhrKommentare

    So viel brennen wir für diesen Winter

    Die seit Monaten steigenden Heizölpreise lassen den Winter für viele steirische Haushalte teuer werden. Billiger und preislich berechenbarer heizt es sich derzeit mit Holz.

    Je röter das Thermobild, desto mehr Wärme tritt aus

    Foto © PrivatJe röter das Thermobild, desto mehr Wärme tritt aus

    Wer im Keller eine Ölheizung stehen hat und den Tank noch nicht befüllt hat, steigt schlecht aus. Der passende Zeitpunkt zum Heizölkaufen ist vorbei. Genauer gesagt: Es hat ihn gar nicht wirklich gegeben. Seit Anfang 2009 schraubt sich der Ölpreis Cent um Cent nach oben. Ein Liter Heizöl Extraleicht ist derzeit um rund 0,76 Euro zu haben. Zu Jahresbeginn lag der Preis noch um zehn Cent darunter, im Oktober des Vorjahres um 13 Cent. Anfang 2009 waren es sogar noch 20 Cent gewesen.

    Entsprechend teuer wird der kommende Winter für alle Ölheizer. Laut Berechnungen der Energieberatung Niederösterreich kommt ein durchschnittliches Einfamilienhaus nach derzeitigem Preisgefüge auf jährliche Heizölkosten von 1820 Euro (siehe Grafik). Noch gar nicht eingerechnet ist hier die geplante Erhöhung der Mineralölsteuer. Diese macht für einen Durchschnittshaushalt nach Angaben des Instituts für wirtschaftliche Ölheizung (IWO) noch einmal rund 150 Euro aus.

    Holzheizung

    Wesentlich günstiger fährt, wer mit Holz heizt - und zwar um bis zu 1000 Euro. Im Schnitt nur 810 Euro zahlt, wer sein Haus mit Hackgut warm hält, Pellets schlagen sich mit 1210 Euro zu Buche. Im Gegensatz zum Öl liegt der Preis für die kleinen Holzwürmer seit Jahren weitgehend konstant - bei derzeit etwa 212 Euro je Tonne. Etwa sechs Tonnen Pellets verbraucht ein durchschnittlicher Haushalt pro Jahr.

    Teurer als mit Holz, aber immer noch günstiger als mit Öl heizt es sich derzeit mit Erdgas. Die Preise liegen seit Monaten stabil. "Allerdings soll das Gas im Jänner teurer werden und dem Öl nachziehen", sagt Wolfgang Kofler, Leiter der steirischen Energieberatung. "Man spricht von Steigerungen um sechs Prozent."

    Wenn es um das Beheizen ihrer vier Wände geht, dominiert bei den Steirern dennoch nach wie vor die Ölheizung. Im Jahr 2008 gab es im Bundesland laut den aktuellsten Zahlen der Statistik Austria knapp 140.000 Ölzentralheizungen, rund 107.000 Holzzentralheizungen und 43.000 Erdgasheizungen. Mit Förderungen von 2000 bis 3000 Euro konnte die Mineralölindustrie in den vergangenen Jahren vielen Steirern sogar neue Ölheizungen schmackhaft machen.

    Wer dennoch ans Umrüsten auf eine Holzheizung denkt, muss sich auf respektable Kosten einstellen. 12.000 bis 14.000 Euro sind laut Auskunft der steirischen Energieberatung für ein gutes Pelletheizsystem fällig. Dazu kommen noch rund 2000 Euro, die für die Umrüstung des Tankraums anfallen.

    GÜNTER PILCH

    Brennstoffkosten

    Grafik vergrößern

    HEIZKOSTEN-SERVICE

    Einen raschen Vergleich über die Heizölpreise in der eigenen Region verschafft das Internetportal www.fastenergy.at.

    Die aktuellen Strom- und Gaspreise findet man auf der Website der E-Control unter www.e-control.at.

    Preisvergleiche bei Pellets ermöglicht die Plattform www.pilexa.com.

    Mehr UN-Klimagipfel

    Mehr aus dem Web





      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!