Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 13:15 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Dem Osten droht ein Verkehrschaos Im Dauereinsatz: Pannendienste mobilisieren alle Kräfte Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kälte Nächster Artikel Dem Osten droht ein Verkehrschaos Im Dauereinsatz: Pannendienste mobilisieren alle Kräfte
    Zuletzt aktualisiert: 07.02.2012 um 14:32 UhrKommentare

    Kälte kann kranken Katzen gefährlich werden

    Foto © APA

    Die klirrende Kälte kann kranken Katzen gefährlich werden. "Wer bei seiner Katze erste Anzeichen einer Erkältung erkennt, der sollte sie auf keinen Fall aus dem Haus lassen", rät die Veterenärin Tina Hölscher.

    Wenn das Tier bereits einen Virus oder ein Bakterium mit sich herumtrage, sei es zu geschwächt, um den Minustemperaturen standzuhalten. Erste Anzeichen für eine beginnende Krankheit sind Husten, Niesen, Nasen- und Augenausfluss. "Anfangs ist der Ausfluss durchsichtig, man sollte das Tier also aufmerksam beobachten", so Hölscher.

    Gesunde Katzen sind jedoch gegen die Kälte gefeit. "Man kann ihnen selbst überlassen, wie lange sie draußen bleiben möchten." Wichtig: Die Katze sollte immer die Möglichkeit haben, wieder ins Warme zu kommen. "Wer keine Katzenklappe hat, der sollte die Katze einsperren, wenn er das Haus für länger als eine halbe Stunde verlässt." Von Kleidung für die Katze rät Hölscher ab. "Das Risiko, dass das Tier damit beispielsweise in einem Zaun hängen bleibt, ist zu hoch."

    Quelle: APA

    Mehr Kälte

    Mehr aus dem Web

      Kälterekorde in Österreich





      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!