Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 15:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Dem Osten droht ein Verkehrschaos Im Dauereinsatz: Pannendienste mobilisieren alle Kräfte Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Kälte Nächster Artikel Dem Osten droht ein Verkehrschaos Im Dauereinsatz: Pannendienste mobilisieren alle Kräfte
    Zuletzt aktualisiert: 06.02.2012 um 10:52 UhrKommentare

    Klirrende Kälte und Neuschnee im Osten

    "Gefriertruhe" des Landes war Tannheim in Tirol mit minus 28,9 Grad. Jetzt kommt noch eine Portion Neuschnee dazu, kombiniert mit kräftigem und eisigem Nordwind. Brrrr.

    Foto © AP

    Wer sich derzeit in Österreich auf die Suche nach einem Ort begibt, an dem es Plusgrade hat, wird kläglich scheitern. Am Montagvormittag war Frohnleiten in der Steiermark der "Hotspot" - mit minus 8,9 Grad. Laut ZAMG hatte es in den Nachtstunden an insgesamt 67 Orten minus 20 Grad und darunter. "Gefriertruhe" des Landes war Tannheim in Tirol mit minus 28,9 Grad. Die Prognose für die kommenden Tage: Es bleibt eisig.

    Zum Dauerfrost kommt jetzt auch eine Portion Neuschnee dazu, bereits am Montagnachmittag beginnt es von Südosten her vermehrt zu schneien. "Von Salzburg ostwärts kommen bis Dienstagnachmittag verbreitet 5-15 cm Neuschnee zusammen", so der Wetterexperte. In Kombination mit unangenehm kräftigem und eisig kaltem Nordwind muss man vor allem im Osten des Landes mit Schneeverwehungen rechnen. "Auch wenn die Schneemengen im überschaubaren Rahmen bleiben, stellen sie sich im Frühverkehr auf etwaige Verzögerungen ein", rät Chefmeteorologe Manfred Spatzierer von Ubimet.

    Eine überaus seltene, weil ungewöhnlich hartnäckige Frostperiode sorgt im Moment in weiten Teilen Europas für Rekordtiefstwerte. Auch in Österreich sind Temperaturen unter minus 20 Grad seit Tagen weit verbreitet - und zwar flächendeckend. Sei es in Schoppernau in Vorarlberg (minus 26,1), in Litschau im nördlichen Waldviertel (minus 21,7), auf der Rax (minus 20,9), am Salzburger Flughafen (minus 17,1), in Bad Bleiberg in Kärnten (minus 17,0), Freistadt im Mühlviertel (minus 17,3), in Mattersburg im Burgenland (minus 13,2) oder auf der Jubiläumswarte in Wien (minus 15,8), nirgends kletterten die Quecksilbersäulen auch nur annähernd Richtung Nullpunkt.

    Geht es nach den Meteorologen, dann wird sich in den kommenden Tagen auch nichts daran ändern. Strenger Frost mit Spitzenwerten unter minus 20 Grad werden Österreich weiterhin mit Polarfeeling beglücken. Wie sehr die Kälte derzeit in Österreich klirrt, verdeutlicht eine ZAMG-Statistik. Auf Platz 100 der kältesten Orte in der Nacht auf Montag lag Frankenmarkt in Oberösterreich - mit immer noch beeindruckenden minus 18,6 Grad. Platz 200 belegte St. Veit an der Glan in Kärnten mit minus 14,3 Grad. Und Bad Radkersburg in der Südsteiermark landete auf Platz 268. An exakt so vielen Messpunkten zeigten die Thermometer weniger als minus zehn Grad an.


    Mehr Kälte

    Mehr aus dem Web

      Kälterekorde in Österreich





      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!