Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. September 2014 18:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Straße über die Soboth bleibt gesperrt "Dankbarkeit der Menschen ist unser schönster Lohn" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Unwetter Nächster Artikel Straße über die Soboth bleibt gesperrt "Dankbarkeit der Menschen ist unser schönster Lohn"
    Zuletzt aktualisiert: 06.08.2012 um 14:49 UhrKommentare

    Unwetterwarnung für weite Teile Österreichs

    Von Westen her zieht eine Kaltfront durch das Land. Diese wird auch das heiße Wetter beenden. In manchen Bundesländern werden stellenweise heftige Gewitter erwartet. Auch die Steiermark könnte erneut betroffen sein.

    Foto © APA

    Eine Unwetterwarnung hat es am Montag für weite Teile Österreichs gegeben. Ursache ist laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) eine Kaltfront, die vom Westen her durch das Land zieht. Diese beendet dann auch das heiße Wetter. "Gewitter sind in ganz Österreich möglich", sagte ein Experte der ZAMG.

    Für Niederösterreich hieß es Montagmittag seitens der Landeswarnzentrale, dass in den späten Nachmittags- und frühen Abendstunden vor allem im Bergland verbreitet mit teils sehr heftigen Wärmegewittern zu rechnen sei. Im Vorfeld einer Kaltfront sollen sich die Gewitter in den Nachtstunden auf das gesamte Landesgebiet ausbreiten.

    Die Landeswarnzentrale: "Es ist stellenweise mit sehr heftigen Unwettern zu rechnen, die von Starkregen, Hagel und Sturmböen mit über 100 km/h begleitet werden. Daher ist lokal mit der Auslösung der höchsten Gewitterwarnstufe 3 zu rechnen."

    Punktuell heftige Gewitter

    Laut ZAMG-Wetterdienststelle Innsbruck könnten im Vorfeld der erwarteten Kaltfront auch Teile Tirols und Vorarlbergs neuerlich von Hagel und Sturmböen betroffen sein. "Potenzial" dafür sei ab dem späten Nachmittag vorhanden, hieß es bei den Meteorologen. In der Nacht zum Dienstag soll sich das Wetter mit der Abkühlung dann wieder beruhigen.

    Auch für die Obersteiermark lag am Montag eine Unwetterwarnung der ZAMG vor: Die Kaltfront dürfte im Lauf des Nachmittags, Abends und der Nacht Gewitter bringen, die punktuell heftig ausfallen können. Dabei seien Starkregen, Sturmböen und Hagel möglich. Für den Rest der Woche seien Gewitter mit Unwettercharakter nicht zu erwarten, auch wenn auch einzelne gewittrige Schauer möglich seien.

    Auch für die Obersteiermark lag am Montag eine Unwetterwarnung der ZAMG vor: Die Kaltfront dürfte im Lauf des Nachmittags, Abends und der Nacht Gewitter bringen, die punktuell heftig ausfallen können. Dabei seien Starkregen, Sturmböen und Hagel möglich. Für den Rest der Woche seien Gewitter mit Unwettercharakter sind nicht zu erwarten, auch wenn auch einzelne gewittrige Schauer möglich seien.

    In Salzburg erwartet ZAMG-Meteorologe Alexander Ohms ab etwa 18.00 Uhr teils starke Gewitter. Zurzeit ziehe eine Kaltfront vom Westen herein, und im Vorfeld könne es häufig zu heftigen Gewittern kommen. Kräftige Zellen würden in der ersten Nachthälfte durchziehen, vor allem in den nördlichen Landesteilen kann seinen Angaben zufolge auch Sturm mit bis zu 80 Stundenkilometern dabei sein. "Mit Hagel muss grundsätzlich bei jedem Gewitter gerechnet werden."

    Die drohende Unwetterfront dürfte Kärnten nur am Rande betreffen. Wie Paul Rainer von der Wetterwarte Klagenfurt auf APA-Anfrage erklärte, würden die Unwetter das Lesachtal, das Mölltal und eventuell noch das Liesertal betreffen. "Generell dürften wir aber mit einem blauen Auge davonkommen."


    Mehr Unwetter

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 13° | max: 27°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Unwetter: Weicher Boden erschwert Weinlese

      Nach den schweren Unwettern vom Wochenende besuchte Kleine.tv das Weingu...Bewertet mit 4 Sternen

      Fotoserien

      Hangrutschung in Gratkorn: Familie evakuiert 

      Hangrutschung in Gratkorn: Familie evakuiert

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!