Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 14:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Verwaltungsmarathon nach Unwetterschäden Rekordpegel im Norden Deutschlands erwartet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Unwetter Nächster Artikel Verwaltungsmarathon nach Unwetterschäden Rekordpegel im Norden Deutschlands erwartet
    Zuletzt aktualisiert: 28.07.2012 um 22:20 UhrKommentare

    Auch am Sonntag drohen heftige Gewitter

    Meteorologe erwartet neuerlich Gewitter und Hagel. Ab Dienstag soll es endlich stabiler werden.

    Foto © APA

    GRAZ. "Es ist fast beängstigend, wie genau die Wettermodelle gepasst haben", sagte Meteorologe Hannes Rieder von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg). Tatsächlich trafen die befürchteten Gewitter gestern in weiten Teilen der Steiermark ein. Die heftigste Zelle gab es am Nachmittag im Bereich Krakauebene, nördlich von Murau. Punktuell gab es große Regenmengen. Die Menschen aus der evakuierten Gegend um St. Lorenzen schauten bang auf die Wetterprognosen, da die Zugrichtung der lokalen Gewitterzellen unberechenbar war. Doch sie blieben diesmal von größerem Unheil verschont.

    Für die Nacht auf heute wurde wieder Ungemach erwartet. Und die Situation soll sich auch heute noch nicht beruhigen. Der Meteorologe rechnet noch einmal mit Unwettern: Die Kaltfront bringt laut Rieder kräftige Gewitter und Niederschläge. Diese Front, die Hagel mitführt, dürfte am Nachmittag im Süden eintreffen.

    Am Montag geht es regnerisch weiter, erst am Dienstag sollte sich das Wetter stabilisieren. SONJA HASEWEND


    Mehr Unwetter

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 9° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Hochwasser: So sicher ist Kärnten

      Es war ein Hochwasser mit dem niemand im Lavanttal gerechnet hatte, eine...Bewertet mit 3 Sternen

      Fotoserien

      Heftige Unwetter über Frankreich & Britannien 

      Heftige Unwetter über Frankreich & Britannien

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang