Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 11:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Feinstaub: 34 Sanierungs-Gemeinden weniger Land poliert sich seine Feinstaub-Bilanz auf Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Feinstaub Nächster Artikel Feinstaub: 34 Sanierungs-Gemeinden weniger Land poliert sich seine Feinstaub-Bilanz auf
    Zuletzt aktualisiert: 09.11.2007 um 07:53 Uhr

    Filter soll den Hausbrand staubfrei machen

    Lösungsbeitrag zum Feinstaub-Problem auch in Klagenfurt und im Lavanttal.

    Es kann sich nur noch um Tage, maximal Wochen handeln, bis im Klagenfurter Becken und im Lavanttal wieder Feinstaub-Alarm gegeben wird. Eine Lösung, zumindest was Teile des Hausbrandes angeht, testet gerade die Raab Gruppe flächendeckend in ganz Österreich. Mit einem Partikelfilter kann man - erste Tests bestätigen das - rund 80 Prozent des Co2-Ausstoßes schon im Kaminrohr abfangen.

    Partikel ioniesiert. "Mit einem Wolfram-Draht werden die Partikel ionisiert, dadurch legen sie sich dann an den Seitenwänden des Kamins ab und man kann sie dann ganz einfach runterbrechen", erklärt Gernot Hinteregger, der den Filter vertreibt, das Verfahren. Voraussetzung für den Einbau eines solchen Filters ist zumindest ein Meter Edelstahlrohr im Kamin.

    Einsatz unklar. Ob und wann der Filter großflächig zum Einsatz kommen wird, ist noch unklar. "Die industrielle Produktion ist bereits möglich und in München sind, dank einer Förderung, auch schon zahlreiche Filter im Einsatz", erklärt Hinteregger.


    Mehr Feinstaub

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Feinstaub: "Fühlen uns bedroht"

      Neue Vorstöße in Sachen Feinstaub kommen, wie berichtet, aus dem Bürgerm...Noch nicht bewertet

       

      Umfrage

      Wir möchten wissen: Umweltzone, Citymaut oder eine Zone mit höheren Parktarifen? Welche der diskutierten Maßnahme zur Einschränkung des Verkehrsaufkommens in Graz halten Sie für die sinnvollste? 

      EU-Feinstaubgrenze

      Laut EU-Recht darf nur an 35 Tagen im Jahr die Tageshöchstgrenze von 50 Mikrogramm Feinstaub (PM10) pro Kubikmeter überschritten werden.

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!