Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 11:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Steirische Wirtschaft will kleinere Sanierungsgebiete Lisa Rücker: "Tageweise Fahrverbote" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Feinstaub Nächster Artikel Steirische Wirtschaft will kleinere Sanierungsgebiete Lisa Rücker: "Tageweise Fahrverbote"
    Zuletzt aktualisiert: 16.11.2012 um 09:53 UhrKommentare

    Parken: Grüne Zone wird 2013 ausgedehnt

    Das Parkraumservice hat mit den Erhebungen begonnen, erstmals wird der Parkdruck zwischen 20 und 22 Uhr gemessen. Bereits beschlossen sind 329 zusätzliche Stellplätze in der Starhemberg-, Daun- und Laudongasse und in der Waagner-Biro-Straße.

    Foto © Scheriau/Suejtbild

    Die Feinstaubsaison hat offiziell begonnen: In der Wiener Straße startete der Testlauf für die "Grüne Welle"-Ampelschaltung, wie sie FPÖ-Umweltlandesrat Gerhard Kurzmann initiiert hat. Sein Grazer Gegenüber, Lisa Rücker (Grüne), zog am Donnerstag Ökobilanz: Beachtlich ist der Fernwärmeausbau gemeinsam mit dem Land. Ein Plus von 4000 Haushalten würde Graz laut Rücker rund 3,5 Tonnen Feinstaub im Jahr ersparen. In dieser Tonart soll es 2013 weitergehen. Auch bei den Öffis, wo Rücker nach Nahverkehrsknoten, Fuhrpark-Modernisierung und Haltestellenausbau mit dem Bau der Südwest-Tramlinie liebäugelt. Klar: Das Umwelt- und Verkehrsressort hätte sie nach der Wahl gerne wieder.

    So oder so laufen im Hintergrund die Vorbereitungen für eine Ausdehnung der Grünen Parkzone: Das Parkraumservice hat mit den Erhebungen begonnen, erstmals wird der Parkdruck zwischen 20 und 22 Uhr gemessen. Bereits beschlossen sind 329 zusätzliche Stellplätze in der Starhemberg-, Daun- und Laudongasse und in der Waagner-Biro-Straße. Kassiert wird, sobald der neue Personentunnel (Bahnhof) fertiggestellt ist. Pläne gibt es für einen Lückenschluss in den Bereichen ORF-Landesstudio und MedCampus. Für Rücker denkbar: höhere Parktarife. T. ROSSACHER


    Mehr Feinstaub

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Feinstaub: "Fühlen uns bedroht"

      Neue Vorstöße in Sachen Feinstaub kommen, wie berichtet, aus dem Bürgerm...Noch nicht bewertet

       

      Umfrage

      Wir möchten wissen: Umweltzone, Citymaut oder eine Zone mit höheren Parktarifen? Welche der diskutierten Maßnahme zur Einschränkung des Verkehrsaufkommens in Graz halten Sie für die sinnvollste? 

      EU-Feinstaubgrenze

      Laut EU-Recht darf nur an 35 Tagen im Jahr die Tageshöchstgrenze von 50 Mikrogramm Feinstaub (PM10) pro Kubikmeter überschritten werden.

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!