Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 16:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Feinstaub: 34 Sanierungs-Gemeinden weniger Land poliert sich seine Feinstaub-Bilanz auf Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Feinstaub Nächster Artikel Feinstaub: 34 Sanierungs-Gemeinden weniger Land poliert sich seine Feinstaub-Bilanz auf
    Zuletzt aktualisiert: 31.05.2012 um 14:30 UhrKommentare

    Mehr Fernwärme und Fahrverbote

    Feinstaub: Fahrverbot für veraltete Laster startet. 2013 und 2014 trifft es weitere 2200 Schwerfahrzeuge. Land steckt Millionen in Fernwärmeausbau und wittert Neues bei der Umweltzone.

    Foto © AP

    Schelte oder Strafzahlungen? "Nichts Neues aus Brüssel", betont man im Büro von Umweltlandesrat Gerhard Kurzmann. Statt dessen geht dieser am Donnerstag in die Offensive und stellt mit Wirtschaftskammer-Präsident Josef Herk und Gert Heigl (Energie Graz) Fortschritte des Luftreinhalteprogramms vor.

    So ist man auf einem guten Weg, das Ziel von 80.000 Wohnungen mit Fernwärmeanschluss bis 2030 in Graz zu erreichen. Allein im Vorjahr wuchs das Netz um umgerechnet 4000 Wohnungen. 4,4 Millionen Euro steckt das Land in diese Feinstaubmaßnahme, sonst wäre "eine solche Offensive nicht machbar", betont Heigl. Obendrein, so Kurzmann wird "der Austausch alter Kessel gefördert." Umfang: 500.000 Euro. In Summe sind für den Kampf für bessere Luftgüte neun Millionen Euro budgetiert. Den Budgetpoker für 2013/2014 vor Augen, erwartet sich der Umweltreferent (FPÖ) "mindestens so viel" für die nächsten Jahre.

    Kein Zuckerbrot ohne Peitsche, aber "die Wirtschaft leistet ihren Anteil", nickt Herk. Den Ärger der Frächter versteht er, dennoch tritt am Freitag für Schwerfahrzeuge, die vor 1992 zugelassen worden sind, im Sanierungsgebiet (von Leoben über Graz bis Bad Radkersburg) ein Fahrverbot in Kraft. Bei Verstößen drohen Strafen bis zu 2180 Euro. Ab 2013 wird es Lkw (mit mehr als 7,5 Tonnen Gesamtgewicht) der Abgasklasse Euro 1 und ab 2014 solche der Klasse Euro 2 treffen. In Summe rund 2200 in der Steiermark zugelassene "Brummer".

    Eine Grazer Umweltzone hätte freilich einen größeren Radius. Sollte es vor Schulschluss noch eine Bürgerbefragung dazu geben, erwartet Kurzmann, dass sich die Mehrheit der Grazer gegen die Zone ausspricht. Den Detailplan kennt aber auch Landesexperte Gerhard Semmelrock nicht. Am 13. Juni ist die nächste Runde.

    Überraschungen sind möglich: Laut Semmelrock könnte Graz als Alternative auch tageweise Fahrverbote verhängen.

    THOMAS ROSSACHER

    Luftreinhalteprogramm

    Im Doppelbudget 2011/2012 sind neun Millionen Euro für Feinstaubmaßnahmen verankert. Wie viele es im nächsten Doppelbudget 2013/2014 sein werden, darüber wird noch verhandelt.

    Eine Säule des Luftreinhalteprogramms ist der Fernwärmeausbau. 1,6 Millionen Euro flossen direkt in neue Anschlüsse, weitere 2,9 Millionen in das Verdichten des bestehenden Netzes - vor allem in Graz (Eggenberg, Andritz, Liebenau, Straßgang, Wetzelsdorf) sowie in südlichen Gemeinden.

    Fahrverbot für Uralttaxis ist in Graz seit 1. März in Kraft. Ab Freitag sind in etlichen Landesbezirken auch veraltete Schwerfahrzeuge tabu. 2013 dehnt man die Verbote aus.

    Mehr Feinstaub

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Feinstaub: "Fühlen uns bedroht"

      Neue Vorstöße in Sachen Feinstaub kommen, wie berichtet, aus dem Bürgerm...Noch nicht bewertet

       

      Umfrage

      Wir möchten wissen: Umweltzone, Citymaut oder eine Zone mit höheren Parktarifen? Welche der diskutierten Maßnahme zur Einschränkung des Verkehrsaufkommens in Graz halten Sie für die sinnvollste? 

      EU-Feinstaubgrenze

      Laut EU-Recht darf nur an 35 Tagen im Jahr die Tageshöchstgrenze von 50 Mikrogramm Feinstaub (PM10) pro Kubikmeter überschritten werden.

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!