Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 15:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    WKO: Feinstaub-Verordnung "fachlich nicht vertretbar" Deutlich weniger Tage mit zu hoher Feinstaubbelastung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Feinstaub Nächster Artikel WKO: Feinstaub-Verordnung "fachlich nicht vertretbar" Deutlich weniger Tage mit zu hoher Feinstaubbelastung
    Zuletzt aktualisiert: 11.05.2012 um 09:50 UhrKommentare

    Abfuhr für die Pendlergebühr der SPÖ in Graz

    Pendler sollen beim Parken mehr zahlen: Vorstoß der Grazer SP kollidiert mit den anderen Parteien. Und: Konzept für Umweltzone bis Ende Juni.

    Die SPÖ möchte Pendler beim Parken stärker zur Kasse bitten - die anderen Parteien nicht

    Foto © FuchsDie SPÖ möchte Pendler beim Parken stärker zur Kasse bitten - die anderen Parteien nicht

    Mit Gegenwind musste die Grazer SPÖ ja rechnen - doch dessen Ausmaß war nicht von schlechten Eltern: So hagelte es gestern förmlich Kritik wie Spott für den Vorstoß von SP-Chefin Martina Schröck, Pendler in Graz beim Parken stärker zur Kasse zu bitten. Und auch am Rande der gestrigen Gemeinderatssitzung wurde rasch klar, dass keine der anderen Parteien als Beifahrer zu gewinnen ist.

    Am Mittwoch hatte ja Schröck ihr "FAIRKEHRskonzept" präsentiert. Die Stoßrichtung: Mögen auch ÖVP und Grüne an einer Umweltzone basteln - die Roten halten stattdessen eine Steuerung über die Parkgebühren für zielführender. So sollten auswärtige Autofahrer zum Teil wesentlich höhere Parkgebühren bezahlen - etwa 1,40 Euro pro halber Stunde in der Blauen Zone, während für Grazer der Tarif weiterhin 60 Cent betragen würde.

    "Wer so etwas vorschlägt, hat jede Sozialkompetenz abgegeben", wetterte gestern allen voran Franz Gosch, Obmann der Pendlerinitiative. Dieser Vorschlag sei verfassungswidrig, zudem würde Graz viel verlieren. "Die Pendler bringen Graz jährlich 50 Millionen Euro an Kommunalsteuer und um die 200 Millionen Euro an Kaufkraft."

    Einen massiven Schaden für die Wirtschaft befürchten indes WK-Regionalstellenobfrau Sabine Wendlinger-Slanina und FP-Chef Mario Eustacchio. Für Lisa Rücker (Grüne) ist es der falsche Weg, bloß Auswärtige in die Pflicht zu nehmen. Deutlich, aber eher spöttisch fallen die Absagen von VP ("Kann man nicht ernsthaft kommentieren") und BZÖ aus. Er dachte, im Wahlkampf gehe es um die besten Ideen, so BZÖ-Chef Gerald Grosz.

    Streitpunkt Umweltzone

    Doch das war es noch lange nicht in Sachen Graz-Pendler: Denn VP und Grüne tüfteln eben gemeinsam mit Beamten im Magistrat sowie externen Experten an der Umweltzone. Und offiziell wurde gestern bestätigt, dass das Konzept der Stadt bis Ende Juni vorliegen soll - die entscheidende Frage ist jedoch weiter, ob das Land Steiermark mitspielt. Und dem Vernehmen nach warten jene Beamten auf Landesebene, die ja längst das "Luftreinhalteprogramm" ausgearbeitet haben, nicht mit ausgebreiteten Armen auf die Grazer Kollegen . . .

    HANS ANDREJ, MICHAEL SARIA

    Mehr Feinstaub

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Feinstaub: "Fühlen uns bedroht"

      Neue Vorstöße in Sachen Feinstaub kommen, wie berichtet, aus dem Bürgerm...Noch nicht bewertet

       

      Umfrage

      Wir möchten wissen: Umweltzone, Citymaut oder eine Zone mit höheren Parktarifen? Welche der diskutierten Maßnahme zur Einschränkung des Verkehrsaufkommens in Graz halten Sie für die sinnvollste? 

      EU-Feinstaubgrenze

      Laut EU-Recht darf nur an 35 Tagen im Jahr die Tageshöchstgrenze von 50 Mikrogramm Feinstaub (PM10) pro Kubikmeter überschritten werden.

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!