Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 13:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    WKO: Feinstaub-Verordnung "fachlich nicht vertretbar" Deutlich weniger Tage mit zu hoher Feinstaubbelastung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Feinstaub Nächster Artikel WKO: Feinstaub-Verordnung "fachlich nicht vertretbar" Deutlich weniger Tage mit zu hoher Feinstaubbelastung
    Zuletzt aktualisiert: 14.02.2012 um 11:55 UhrKommentare

    Zweitheizungsverbot: Verstöße nicht kontrollierbar

    Mit dem Zweitheizungsverbot an Hochbelastungstagen wollte man dem Feinstaub den Kampf ansagen. Am Wochenende war das Verbot für 36 Stunden in Kraft. Es gab keine Anzeigen, denn das Verbot ist kaum überprüfbar.

    Foto © Sabine Hoffmann

    Das Verbot tritt immer dann in Kraft, wenn die Feinstaubbelastung an drei Tagen in Serie bei mehr als 75 Mikrogramm liegt. Am vergangenen Wochenende war es soweit: Das Verbot galt ab Samstag in Graz und den Gemeinden Feldkirchen, Gössendorf, Grambach, Hart, Hausmannstätten, Pirka, Raaba und Seiersberg. Für ganze 36 Stunden war das Befeuern von Zweitheizungen, Öfen, die zusätzlich zu einer fix installierten Hauptheizung betrieben werden, mit Festbrennstoffen verboten. Mit dem Schnee kam Besserung, denn die Feinstaubbelastung sank binnen eines Tages um fast die Hälfte. Deshalb hob die Landesregierung am Sonntag das Zweitheizungsverbot wieder auf.

    Kontrollen

    Für die Einhaltung dieses Gesetzes und die Kontrollen sind die Gemeinden, die Bezirkshauptmannschaft und der Magistrat Graz zuständig. Die Beamten haben grundsätzlich das Recht, sich bei einem Verdacht Zutritt zu einem Haus zu verschaffen. In der Praxis ist es aber nur schwer überprüfbar, ob das Verbot eingehalten wird. Die Anzeigen blieben aus.


    Mehr Feinstaub

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Feinstaub: "Fühlen uns bedroht"

      Neue Vorstöße in Sachen Feinstaub kommen, wie berichtet, aus dem Bürgerm...Noch nicht bewertet

       

      Umfrage

      Wir möchten wissen: Umweltzone, Citymaut oder eine Zone mit höheren Parktarifen? Welche der diskutierten Maßnahme zur Einschränkung des Verkehrsaufkommens in Graz halten Sie für die sinnvollste? 

      EU-Feinstaubgrenze

      Laut EU-Recht darf nur an 35 Tagen im Jahr die Tageshöchstgrenze von 50 Mikrogramm Feinstaub (PM10) pro Kubikmeter überschritten werden.

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!