Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 19:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Home » Chronik » EHEC
    "Deutsche vertrauen jetzt auf unser Gemüse" EHEC-Erreger im Müll entdeckt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: EHEC Nächster Artikel "Deutsche vertrauen jetzt auf unser Gemüse" EHEC-Erreger im Müll entdeckt
    Zuletzt aktualisiert: 06.06.2011 um 11:54 UhrKommentare

    Wien: 32-jährige EHEC-Patientin in Lebensgefahr

    Die Frau leidet an Nierenversagen, ist aber noch nicht Dialyse-Patientin. Sie stammt aus dem von EHEC besonders betroffenen deutschen Bundesland Niedersachsen und war bereits mit entsprechenden Krankheitssymptomen nach Österreich eingereist.

    Foto © APA

    Der Zustand einer deutschen EHEC-Patientin, die im Wiener AKH behandelt wird, hat sich im Vergleich zu vergangenen Freitag nach Einlieferung in die Universitätsklinik der MedUni Wien nicht verändert. AKH-Infektionsspezialist Wolfgang Graninger hatte Sonntagabend in der ORF-Diskussionssendung "Im Zentrum" gesagt, es bestehe "Lebensgefahr". Die Frau leide an Nierenversagen, sei aber noch nicht Dialyse-Patientin. Am Montag erklärte eine Sprecherin des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV): "Der Zustand der Patientin ist unverändert stabil."

    Die 32-Jährige stammt aus dem von EHEC besonders betroffenen deutschen Bundesland Niedersachsen und war bereits mit entsprechenden Krankheitssymptomen nach Österreich eingereist. Sie wurde seit Freitag im AKH behandelt. Es könnte sich um eine Infektion mit den aggressiven EHEC-Bakterien (HUS) handeln, da die Nieren der Patientin betroffen sind. Klarheit werden aber erst die weitergehenden Untersuchungen des Keims durch die AGES ergeben. Laut KAV sollen die entsprechenden Ergebnisse bis Dienstag vorliegen.


    Mehr EHEC

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 14° | max: 29°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      EHEC-Verschwörungen: "Ist nur Theorie"

      Der Vorstand am Hygiene-Institut in Graz Egon Marth erklärt, warum es se...Bewertet mit 5 Sternen

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!