Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 00:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kumpel-Bergung: Chile ehrt steirische Helfer Gerettete Kumpel kommen nach Hause Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chile Nächster Artikel Kumpel-Bergung: Chile ehrt steirische Helfer Gerettete Kumpel kommen nach Hause
    Zuletzt aktualisiert: 15.10.2010 um 11:48 UhrKommentare

    Geologe: "Es war eine absehbare Katastrophe"

    Zwei Fehler haben nach Einschätzung eines Geologen das Minenunglück in Chile ausgelöst. Aus der Kupfer- und Goldgrube San Jose sei zu viel herausgeholt worden. Außerdem seien die Stollen nicht genügend abgestützt worden.

    Foto © AP

    "Es war eine absehbare Katastrophe", sagte der deutsche Geologe Wolfgang Griem. Er ist Direktor des geologischen Instituts an der Universität von Atacama in Copiapo am Donnerstag (Ortszeit).

    Bei dem Einsturz eines Stollens am 5. August waren 33 Bergleute verschüttet worden, die erst nach mehr als zwei Monaten am Mittwoch in der aufwendigsten Rettungsaktion in der Geschichte des Bergbaus wieder an die Oberfläche geholt werden konnte.

    Im chilenischen Bergbau gebe es drei Klassen: die großen Minenunternehmen, bei denen erstklassige Sicherheitsstandards wie in Kanada oder Australien gelten würden. Dann die mittleren Bergbaubetriebe, wo die Technik nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand sei und schließlich ganz kleine Minen, wo es um die Sicherheit ganz schlecht bestellt sei, sagte der Wissenschafter.

    Direkt abgebaut

    In San Jose sei - vereinfacht ausgedrückt - auch der Fehler begangen worden, das metallhaltige Gestein direkt aus dem immer weiter in die Tiefe vorgetriebenen Schächten abzubauen. Bei modernen Minen befänden sich die Zufahrtsstollen hingegen außerhalb des Bereichs, in dem Erze abgebaut werden. Von den Hauptstollen werde dann in die Abbaubereiche hineingearbeitet. "Das ist natürlich teurer, aber auch sicherer", sagte Griem.

    Bei den ganz kleinen Minen handle es sich um kleine Gänge, in denen nur vier bis sechs Arbeiter unter extremen Bedingungen schufteten. Bei nur fünf Prozent Arbeitslosigkeit könnten diese Kumpel auch andere Arbeit finden. "Aber das ist oft Teil der Familientradition, wo schon Vater und Großvater Bergmänner waren", sagte Griem. Die Kumpel, die auf eigene Faust und Rechnung in solchen Minen arbeiteten, kämen bei den derzeit hohen Weltmarktpreisen für Kupfer und Gold auf verhältnismäßig gute Gehälter von durchschnittlich etwa 1.000 Euro pro Monat.


    Mehr Chile

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Die Helden von Chile sind heimgekehrt

      Die beiden Kärntner Heinz Tilz und Johannes Pemberger, die in Chile an d...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Rückblick: Die Rettung der chilenischen Kumpel 

      Rückblick: Die Rettung der chilenischen Kumpel

       


      Events & Tickets

      Dinosaurs Live! Tipp

      Dinosaurs Live!

      27.12.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!