Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 06:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    33 Millionen Infizierte in der Welt Aids-Epidemie unter Kindern und Jugendlichen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Aids 2010 Nächster Artikel 33 Millionen Infizierte in der Welt Aids-Epidemie unter Kindern und Jugendlichen
    Zuletzt aktualisiert: 19.07.2010 um 14:32 UhrKommentare

    Mehr HIV-Infektionen unter Kindern unter Jugendlichen

    Erschütternder Bericht des UNO-Kinderhilfswerkes: In Teilen Rußlands entfällt ein Drittel der HIV-Infektionen auf Kinder und Jugendliche. Schuld daran seien die örtliche Politik und Verwaltung.

    Mit dem Report "Schuld und Verbannung" legte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Montag bei der Internationalen Aids Konferenz (AIDS 2010) ein Dokument vor, das für Erschütterung sorgen sollte: In einigen Regionen Russlands entfallen ein Drittel der HIV-Infektionen auf Kinder und Jugendliche. 40 Prozent von Straßenkindern in St. Petersburg sind Aids-Infiziert. UNICEF-Generaldirektor Tony Lake bezeichnete die Situation als völlig inakzeptabel.

    Aids greift in Osteuropa und Asien schneller um sich

    "In Osteuropa und Zentralasien greift Aids schneller als in allen anderen Weltregionen um sich, auch schneller als in Afrika. In Russland stieg die Zahl der HIV-Infizierten seit 2006 um 700 Prozent. In der Ukraine sind 1,5 Prozent der Allgemeinbevölkerung HIV-positiv. Und im Herzen dieser Krise sind die Kinder und die Jugendlichen", sagte Lake. <7p>

    Er richtete schwere Vorwürfe an Politik und Verwaltung der betroffenen Staaten: "Das Überraschende und Beschämende ist, dass die Systeme dort betroffene junge Menschen eher von sich weg treiben, als sie aufnehmen und sie zu betreuen. Das geht bis zur Auslieferung an die Strafverfolgung. Das ist völlig inakzeptabel."

    "Ich war erschüttert"

    Ähnlich auch Michel Sidibe, Chef von UNAIDS: "Ich war erschüttert von dem, was ich in dem Bericht sah. Es machte mich traurig, beschämte und ärgerte mich, brachte mir die Tränen in die Augen. Und meine siebenjährige Enkelin fragte, warum man diese Kinder allein lasse, warum sich niemand um sie kümmere. Die Kinder und Jugendlichen in dieser Region sind die Verwundbarsten der Verwundbaren. Wir können diesen Bericht nicht ignorieren und werden das zu einem zentralen Anliegen machen."


    Mehr Aids 2010

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 8° | max: 20°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ein kleiner Eissalon der täglich überrascht

      Ein kleiner Eissalon in Klagenfurt, aber einer mit viel Herz und täglich...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Schweres Erdbeben im Süden Mexikos 

      Schweres Erdbeben im Süden Mexikos

       




      Events & Tickets

      Andreas Gabalier Tipp

      Andreas Gabalier

      16.08.14 Unterpremstätten
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang