Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 17:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Dutzende Schüsse im Parlament abgefeuert Unglücksreaktor in Fukushima wird rückgebaut Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Dutzende Schüsse im Parlament abgefeuert Unglücksreaktor in Fukushima wird rückgebaut
    Zuletzt aktualisiert: 13.02.2008 um 00:56 Uhr

    Studie: Handy-Strahlung kann menschliche Zellen verändern

    Bei Tests kam es zu Haut-Veränderungen. Die gesundheitlichen Auswirkungen sind jedoch unklar.

    Wie schädlich sind Handystrahlen wirklich?

    Foto © APWie schädlich sind Handystrahlen wirklich?

    Strahlung von Mobiltelefonen kann nach einer finnischen Studie menschliche Zellen verändern. Die Behörde für Strahlungs- und Reaktorsicherheit erklärte am Dienstag, die gesundheitlichen Auswirkungen der Strahlung seien unklar.

    Haut-Veränderungen. Forscher der Behörde setzten Haut am Unterarm von zehn freiwilligen Versuchspersonen eine Stunde lang der Strahlung von Mobiltelefonen aus. Biopsien danach hätten gezeigt, dass es zu Veränderungen gekommen sei, hieß es in der Studie.

    Keine Hinweise. Der Forscher Dariusz Leszczynski erklärte, es gebe keine Hinweise auf eine Gesundheitsgefährdung. Man habe lediglich herausfinden wollen, ob die Haut auf die Strahlung reagiere. Die Behörde kündigte eine weiter gefasste Studie für das kommende Jahr an.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 7° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Liebenfels: Forstschäden durch Orkan "Gonzales"

      Der Orkan "Gonzales" fegte über Kärnten und richtete zahlreiche Schäden ...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Wintereinbruch in der Steiermark 

      Wintereinbruch in der Steiermark

       


      Events & Tickets

      Gernot Kulis Tipp

      Gernot Kulis

      28.11.14 Graz


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!