Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 23:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Amoklauf an US-Schule nahe Seattle - Zwei Tote Bilanz einer Einbrecher-Karriere Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Amoklauf an US-Schule nahe Seattle - Zwei Tote Bilanz einer Einbrecher-Karriere
    Zuletzt aktualisiert: 11.02.2008 um 14:20 Uhr

    Kärntens Heime für Ernstfall gerüstet

    Brandschutz in Kärntens Heimen ist gut, in Klagenfurt werden trotzdem Brandmelder geprüft.

    Brandalarm im Pflege- oder Altenheim: "Die schlimmste Situation, die man sich vorstellen kann", sagt Dietmar Schreier, Leiter der Brandverhütung beim Landesfeuerwehrverband. Anders als in Schulen oder großen Büros können sich dort die Personen meist nicht mehr selbst in Sicherheit bringen.

    Vorbereitung wichtig. "Wo bettlägrige Menschen leben, ist die Vorbereitung auf den Ernstfall umso wichtiger", so Schreier. Den Brandschutz in Kärntens 62 Heim-Gebäuden mit 4500 Heimbewohnern, bezeichnet er als "gut". So gehören automatische Brandmeldeanlagen bei neueren Heimen zum Standard. "Auch die älteren Heime werden regelmäßig vom Landesfeuerwehrverband kontrolliert", sagt Sozialreferentin Gaby Schaunig.

    Prüfung. Rund 35 Kärntner Heime sind mit einer automatischen Anlage ausgerüstet. Christian Scheider, Klagenfurter Senioren- und Feuerwehrreferent, beruhigt das wenig: "Die Anlagen müssen auch funktionieren. Das Unglück in Vorarlberg schreckt auf. In Klagenfurt wird deshalb die Berufsfeuerwehr ab Montag alle Heim-Anlagen prüfen."

    Audio

    Christian Schneider

    Brandschutz gut. Landesfeuerwehrreferent Reinhart Rohr: "Das Unglück ist tragisch, aber der Brandschutz in unseren Heimen ist gut." Einmal im Jahr würden die Anlagen ohnedies gewartet. Zudem sei in jedem größeren Betrieb ein Mitarbeiter mit dem Brandschutz beauftragt. ?Heimbetreiber und Mitarbeiter sollten noch einmal den Ernstfall trainieren“, sagt Schreier. Dabei können Antworten auf einfache Fragen lebensrettend sein: Wo sind die Fluchtwege? Wo die Feuerlöscher? Wie können kranke Personen am besten gerettet werden?

    Brände. Auch in Kärnten kam es in Pflege- und Altenheimen zu Bränden. "Ältere Personen vergessen schon mal auf die Kerzen oder Zigaretten", so Schreier. Von einem großen Unglück blieb Kärnten verschont.

    Kontrolle. Sozialreferentin LHStv. Gaby Schaunig beauftragte nun auch den Landesfeuerwehrverband mit seinen brandschutztechnischen Sachverständigen die älteren Altenwohn- und Pflegeheime Kärntens zu kontrollieren. Eine Kontrolle der großen Heime in Klagenfurt wurde bereits durch die Berufsfeuerwehr durchgeführt. Die "neueren" bewilligten Heime werden von der Sozialabteilung des Landes angeschrieben und aufgefordert, die Nachweise für die Erfüllung der brandschutztechnischen Auflagenpunkte zu erbringen, erklärte Schaunig in einer Aussendung. Sollten die Begutachtungen länger zurückliegen, erfolge auch hier eine neuerliche Kontrolle.

    BERNADETTE MAYR

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 11° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Nachwuchs im Berliner Zoo

      Innerhalb von wenigen Tagen kamen in Berlin zwei Spitzmaulnashörner zur ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       


      Events & Tickets

      Patric Heizmann Tipp

      Patric Heizmann

      15.11.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!