Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 07:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Eltern von krebskrankem Ashya in Freiheit Kaninchen in Spanien für Pelze gequält Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Eltern von krebskrankem Ashya in Freiheit Kaninchen in Spanien für Pelze gequält
    Zuletzt aktualisiert: 10.02.2008 um 05:10 Uhr

    "Mit 15 schon Existenzängste"

    Gaby Schaunig über den "Lebe!Award" und seinen Wert für Jugendliche.

    Was wollen Sie und das Jugendreferat mit dem "Lebe!Award" erreichen?

    GABY SCHAUNIG: Dass Jugendliche allein, mit Freunden, in Klassen über ihre Zukunft nachdenken.

    Woher stammt diese Idee?
    SCHAUNIG: Von den Jugendlichen selbst, bei der jährlichen "open space"-Konferenz mit 60 jungen Menschen aus 30 Kärntner Organisationen. Von denen kam auch die Anregung zu "Kärnten rockt", dem Landesjugendsingen oder "Lilith", dem Förderpreis für Mädchen. Der "Lebe!Award" sollte ein Fotobewerb sein, weil niemand Aufsätze schreiben wollte.

    Welche Probleme haben Jugendliche, was die Arbeit angeht?
    SCHAUNIG: Die einen haben schon mit 15, 16 Existenzängste, weil sie fürchten, keinen Job zu finden. Die anderen wissen nicht, was sie machen sollen. Die leiden sehr unter dieser Ohnmacht. Der "Lebe!Award" soll eine Anregung sein.

    Was sollte geschehen?
    SCHAUNIG: Grundlage muss eine Berufsorientierung sein, die nach der Grundschule anfängt und nicht nur aus Theorie bestehen darf. Wenn Mädchen und Burschen einmal selbst löten oder bei Berufsorientierungs-Veranstaltungen das Chemie-Labor der TCW ausprobieren können, sinkt die Schwellenangst, Neugier und Vorfreude steigen. Die Jugendlichen sind froh über Perspektiven.

    Wie setzt man diese Ziele um?
    SCHAUNIG: Es sollten nur noch jene Betriebe Wirtschaftsförderung erhalten, die Wert auf Weiterbildung und Qualifikation der Mitarbeiter legen. Kärnten hat die niedrigste Geburtenrate aller Bundesländer, die kleinsten Löhne, die geringste Kaufkraft, die niedrigste Frauenerwerbsquote. Wir haben nur eine Chance: Die Jugend hervorragend auszubilden und eine Rückholaktion für abgewanderte hochqualifizierte Kärntner zu starten. Sonst droht die wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit.


    LEBE!AWARD

    Aufgabe. 13- bis 19-Jährige sollten das Thema "Lehre und Lehrlinge" fotografisch umsetzen.
    Veranstalter. Jugend-
    referentin Gaby Schaunig. Die Idee kam von rund 60 Jugendlichen aus der "open space"-Konferenz.
    Preisverleihung. 13. Feber, ORF-Theater Klagenfurt: Geldpreise für die Sieger, die "Kleine Zeitung" stiftet einen halben Tag mit einem Profi-Fotografen.

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 13° | max: 22°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Baum fiel auf Stromleitung und Straße

      In der Grazer Ragnitzstraße fiel am Dienstag Nachmittag ein Baum auf ein...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Zweiter Weltkrieg: Gedenkfeiern in Polen 

      Zweiter Weltkrieg: Gedenkfeiern in Polen

       


      Events & Tickets

      Barbara Balldini Tipp

      Barbara Balldini

      22.11.14 Klagenfurt
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!