Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 20:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Finanzbeamter wurde von Steuerberater erschossen Im Osten Österreichs beginnt wieder die Schule Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Finanzbeamter wurde von Steuerberater erschossen Im Osten Österreichs beginnt wieder die Schule
    Zuletzt aktualisiert: 24.01.2008 um 10:23 Uhr

    Grippe: EU-Zentrum ruft zur Impfung auf

    EU-Zentrum für Krankheitskontrolle warnt vor einer signifikanten Influenza-Aktivität in 13 europäischen Staaten, darunter auch Österreich. Vergangene Woche gab es allein in Wien rund 16.300 Neuerkrankte.

    In Österreich wenig beliebt: die Grippe-Impfung

    Foto © APAIn Österreich wenig beliebt: die Grippe-Impfung

    Das Europäische Zentrum für Krankheitskontrolle (ECDC) fordert verstärkt zur Influenza-Impfung auf. Laut den Daten des EU-Büros in Stockholm und gemäß den Informationen des europäischen Influenza-Überwachungssystems (EISS) breitet sich die Erkrankungswelle derzeit in ganz Europa aus.

    Welle in 13 EU-Staaten. "In dieser Woche gibt es bereits eine signifikante Influenza-Aktivität in 13 europäischen Staaten, so in Österreich, Bulgarien, Frankreich, Ungarn, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal, Slowenien, Spanien, die Schweiz und in Großbritannien", hieß es in einer Aussendung.

    Übertragung in der Arbeit. Das ECDC schätzt, dass die saisonale Influenza in Europa jedes Jahr zwischen 40.000 und 220.000 Todesfälle verursacht. Während in den vergangenen Jahren die Influenza A-Viren (H1) regelmäßig für Kinder besonders belastend gewesen wäre, würden in dieser Saison in Irland, Spanien, der Schweiz und Großbritannien auffallend viele Erwerbstätige erkranken.

    Kontakt vermeiden. Einfache hygienische Maßnahmen, das Vermeiden von Menschenansammlungen könnten die Verbreitung der Influenza begrenzen. Zumindest ältere Menschen und chronisch Kranke sollten sich möglichst schnell gegen die Influenza impfen lassen, wenn sie das nicht schon sind.

    Über 16.000 Neuerkrankte in Wien. Vergangene Woche gab es allein in Wien rund 16.300 Neuerkrankte. Die Österreicher sind traditionell in Sachen Influenza "Impfmuffel". Nur 18 Prozent ließen sich vergangenes Jahr immunisieren, unter den Angehörigen der Gesundheitsberufe gar nur 17 Prozent.


    Influenza-Symptome

    Symptome treten ganz plötz-
    lich
    , innerhalb von wenigen Stunden auf. Meist beginnt die Grippe mit starken Kopf- und Gliederschmerzen, Frösteln bis hin zu schwerem Schüttelfrost, Schweißaus-
    brüchen und Fieber. Atem-
    wegsbeschwerden, Husten und Halsschmerzen. In der Regel dauert eine komplika-
    tionslose Influenzaerkrankung ein bis zwei Wochen, wobei fünf bis sechs Tage im Bett zugebracht werden müssen.

    Foto

    Foto © APA

    Foto © APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regen
      Graz
      min: 11° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Katze rettet Besitzer vor Feuer

      In Australien hat eine Hauskatze ihren Besitzer vor einem Hausbrand gewa...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Zweiter Weltkrieg: Gedenkfeiern in Polen 

      Zweiter Weltkrieg: Gedenkfeiern in Polen

       


      Events & Tickets

      Gernot Kulis Tipp

      Gernot Kulis

      31.10.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!