Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 01:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ebola: Gefahr für den Weltfrieden Oststeirer von eigenem Auto überrollt und getötet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Ebola: Gefahr für den Weltfrieden Oststeirer von eigenem Auto überrollt und getötet
    Zuletzt aktualisiert: 22.01.2008 um 16:54 Uhr

    Explosion bei Eislaufplatz: Acht Kinder verletzt, ein Toter

    Bei Wartungsarbeiten in Bozen kam es am Dienstag zu einem schweren Unfall.

    Foto © APA

    Einen Toten und zwei Verletzte hat die Explosion einer Ammoniak-Flasche bei einem Eislaufplatz in Auer in Südtirol am Dienstag gefordert. Acht Kinder einer Schulklasse, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls am Eislaufplatz aufhielten, mussten zur Untersuchung ins Krankenhaus in Bozen eingeliefert werden. Die Unfallursache war vorerst noch unklar.

    Opfer des Unglücks. Zu dem Unfall war es gegen 10.30 Uhr beim Ausladen der Flasche aus dem Fahrzeug einer Kältetechnik Firma gekommen, erklärte ein Sprecher der Berufsfeuerwehr Bozen gegenüber der APA. Dabei wurden ein Techniker der Firma durch die Trümmerteile getötet und ein weiterer Mitarbeiter leicht verletzt. Auch der Lehrer der Schulklasse erlitt leichte Verletzungen.

    Verletzte Kinder. Bei der Explosion traten größere Mengen des ätzenden Ammoniaks aus. Die Kinder atmeten das Gas ein und klagten über Reizungen, weshalb sie sofort ins Krankenhaus gebracht wurden. Die Schüler hätten aber keine gravierenden gesundheitlichen Schäden davongetragen.

    Wartungsarbeiten. Die beiden Techniker der Kältetechnikfirma sollten Wartungsarbeiten bei der Kühlanlage des Eislaufplatzes durchführen. Ammoniak wird zur Kühlung verwendet.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 11° | max: 23°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Analyse: Urteil im Listerien-Prozess

      Am Dienstag endete der Prozess gegen fünf Personen und die Firma Prolact...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Fotoserien

      Kalifornien: Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen 

      Kalifornien: Feuerwehrleute kämpfen gegen die Flammen

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!