Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 17:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vier Kinder von Schleppern in Bayern ausgesetzt "Die Hoffnung geben wir nicht auf, bis wir ihn finden" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Vier Kinder von Schleppern in Bayern ausgesetzt "Die Hoffnung geben wir nicht auf, bis wir ihn finden"
    Zuletzt aktualisiert: 29.11.2007 um 17:26 Uhr

    Nach 53 Ehejahren: Frau brach Mann die große Zehe

    71-Jährige attackierte ihren Ehemann (77) mit dem Jausenbrett, weil er das Radio verstellte. Nun stand das Ehepaar vor Gericht.

    Die Ehefrau entschuldigte sich vor Gericht

    Foto © AP (Symbolfoto)Die Ehefrau entschuldigte sich vor Gericht

    "Ist das nicht tragisch?", fragt Richter Christian Liebhauser-Karl. "Nach 53 Ehejahren treffen wir uns hier am Landesgericht." Eine 71-Jährige Frau hat ihrem Mann (77) die große Zehe gebrochen. Tatort war die Küche, Tatwaffe das Jausenbrett.

    Radio leiser gedreht. Wegen Körperverletzung ist die Frau aus St. Veit nun angeklagt. "Sie ist so jähzornig", jammert ihr Mann. "Nur weil ich in der Früh das Radio leiser gedreht habe, hat sie mit dem Jausenbrett nach mir geworfen. Sie wollte mir das Brettl voll auf den Schädel hauen."

    Trümmerbruch. In letzte Sekunde habe er ausweichen können. So traf das Holzbrett wenigstens "nur" seinen Fuß. Die Folge: Ein Trümmerbruch der rechten Großzehe.

    Keine Entschuldigung. "Das hat so weh getan. Ich habe ganz fest gejammert. Aber meine Frau hat sich nicht einmal entschuldigt", beschwert sich der Pensionist. Die angeklagte Gattin sagt, ihr Mann sei selbst Schuld an der Verletzung. Die Ehe sei "reiner Psychoterror". Ihre Version des Tatherganges: "Wir hatten Streit, es kam zu einer Rangelei und dabei ist das Brett heruntergefallen."

    Eifersucht. "Wenn so etwas vom Tisch fällt, kann doch nicht gleich der Zeh brechen", kontert der Ehemann. Nachsatz: "Meine Frau ist in den letzten Jahren so unberechenbar und eifersüchtig geworden." Da fragt der Richter: "Hat Ihre Frau denn einen Grund zur Eifersucht?". "Leider nicht." Richter: "Warum leider?"

    Realist. "Weil ich nicht wüsste, was ein Seitensprung für einen Sinn hätte. Ich bin Realist," argumentiert der 77-Jährige. "Wie war Ihre Frau früher?", will der Richter wissen. "Ich kann nicht klagen. Sie war immer eine gute Hausfrau."

    Außergerichtliche Lösung. Also schlägt der Richter eine außergerichtliche Lösung vor. "Wie wär's mit einer Entschuldigung?", fragt er die Frau. "Es tut mir leid", schluchzt diese. "Das Verfahren ist damit erledigt", erklärt der Richter. Alle anderen Probleme nicht.

    MANUELA KALSER

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig Nebel
      Graz
      min: 10° | max: 24°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Sophia Loren wird 80

      Ein Museum in Mexiko ehrt die weltberühmte Schauspielerin zu ihrem Gebur...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Tropensturm auf den Philippinen 

      Tropensturm auf den Philippinen

       


      Events & Tickets

      Queen of Rock Tipp

      Queen of Rock

      26.09.14 Leoben


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!