Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 04:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    30 Jahre Haft für "Schwarze Witwe" in Frankreich Arbeiter gefeuert, weil sie Überstundengeld wollten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel 30 Jahre Haft für "Schwarze Witwe" in Frankreich Arbeiter gefeuert, weil sie Überstundengeld wollten
    Zuletzt aktualisiert: 24.11.2007 um 19:53 Uhr

    96 Prozent für Wutscher und viel Kritik für eigene Funktionäre

    Jahreshauptversammlung des Bauernbundes in Klagenfurt bestätigte Walfried Wutscher als Obmann. Der hielt ein Plädoyer für die EU.

    Walfried Wutscher wurde in seinem Amt bestätigt

    Foto © CikWalfried Wutscher wurde in seinem Amt bestätigt

    Eine Überraschung war von vornherein ausgeschlossen. "So lange sich Walfried Wutscher den Wahlen stellen wird, wird er sie auch gewinnen", hieß es schon vor dem Landesbauerntag, wie der ÖVP-Bauernbund seine Jahreshauptversammlung selbstbewusst nennt. Entsprechend fiel auch das Wahlergebnis aus. Von den 152 Delegierten gaben 145 Wutscher ihre Stimme. In Prozenten: 96. Da störte es auch niemanden, dass der eigentlich angekündigte Gerhard Wlodkowski, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, seine Kärntner Standeskameraden versetzte. Immerhin: Die Kärntner ÖVP war mit Josef Martinz, den vier Landtagsabgeordneten Stephan Tauschitz, Raimund Grilc, Ferdinand Hueter, Robert Lutschounig und Nationalrat Klaus Auer so prominent wie möglich vertreten.

    "Marktregulierungen sinnvoll". In Wutschers emotional gehaltenem Grundsatzreferat standen zwei Punkte im Vordergrund: Kritik an den eigenen Funktionären, die "verantwortungsvolle Lösungen nicht verteidigen", und - wohl um einen bewussten Kontrapunkt zum heutigen freiheitlichen Patrioten-Treffen zu setzen - die positiven Aspekte der Europäischen Union. "Die EU bringt uns Millionen Euro über die Weideprämie und andere Wege, daran sollten wir auch einmal denken." Gleichzeitig stellte er die Frage, ob man es wirklich riskieren soll, die Bauern auf den freien Markt zu entlassen? "Denn Bauern haben keinen Dienstvertrag, sie arbeiten aus Verantwortungsgefühl heraus. Daher machen Marktregulierungen Sinn."

    Stellvertreter. Zu Wutschers Stellvertretern wurden Johann Mössler, Maria Happe-Schütz und Franz Gruber gewählt.

    THOMAS CIK

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 7° | max: 20°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ein kleiner Eissalon der täglich überrascht

      Ein kleiner Eissalon in Klagenfurt, aber einer mit viel Herz und täglich...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Schweres Erdbeben im Süden Mexikos 

      Schweres Erdbeben im Süden Mexikos

       




      Events & Tickets

      Stomp 2014 Tipp

      Stomp 2014

      05.07.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang