Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Juli 2014 05:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Schwierige Löscharbeiten bei Wohnhausbrand Zusätzliche Übungspakete für Motorrad-Spätstarter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Schwierige Löscharbeiten bei Wohnhausbrand Zusätzliche Übungspakete für Motorrad-Spätstarter
    Zuletzt aktualisiert: 07.11.2007 um 08:41 Uhr

    Tabasco in Mexiko: Landesteile noch lange unter Wasser

    Die Situation in den überschwemmten Gebieten bleibt kritisch: Die Angst vor Kriminalität und Krankheit geht um.

    Leichte Regenfälle soll es in den nächsten Tagen noch geben

    Foto © ReutersLeichte Regenfälle soll es in den nächsten Tagen noch geben

    Nach den schweren Überschwemmungen im mexikanischen Bundesstaat Tabasco rechnen die Behörden nur mit einer langsamen Entspannung. Allein in der überfluteten Hauptstadt Villahermosa dürften die schlimmsten Folgen frühestens Ende November beseitigt sein.

    Wasser abpumpen. Wie der Direktor der mexikanischen Wasserbehörde Conagua, Jose Luis Luege Tamargo, am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, haben die ersten Versuche dort zum Abpumpen der Wassermassen begonnen. Am Ende der Woche sollen die ersten weniger überschwemmten Bereiche der Stadt trocken sein. In anderen Zonen werde das Abpumpen noch mindestens bis Ende des Monats dauern, hieß es.

    Kampf gegen Krankheiten. Unterdessen ging in anderen Teilen von Tabasco der Kampf gegen Kriminalität, Krankheiten und zunehmend auch gegen den Hunger weiter. Tausende Einwohner sind nach wie vor von der Außenwelt abgeschnitten. Obwohl immer mehr Hilfslieferungen aus dem ganzen Land eintreffen, haben viele Flutopfer seit mehreren Tagen nichts zu essen und kein sauberes Wasser zu trinken bekommen.

    Trümmermeer. Im benachbarten Bundesstaat Chiapas suchten Rettungskräfte am Dienstag bis zum späten Abend in den Trümmern des Dorfes Juan de Grijalva nach Überlebenden und Leichen der Menschen, die nach einem Erdrutsch vermisst werden. Die Regierung von Chiapas geht von 17 Vermissten aus, die Überlebenden dagegen behaupteten, dass zahlreiche ihrer Familienangehörigen ums Leben gekommen sind. Ergebnisse der Suchaktionen in dem schwierigen Gelände wurden zunächst nicht bekannt.

    Leichte Regenfälle. In den kommenden Tagen werden wieder leichte Regenfälle erwartet. Sie sollen, wie der mexikanische Wetterdienst mitteilte, aber keine weitere Belastung für die Lage in den Überschwemmungsgebieten von Tabasco und Chiapas darstellen.

    Hilfe für Betroffene. Der mexikanische Präsident Felipe Calderon beauftragte unterdessen Innenminister Francisco Ramirez Acuna, den Menschen in den Krisengebieten zu helfen. Calderon hatte eine Reise zum Lateinamerika-Gipfel in Chile abgesagt, um sich selbst ein Bild von der Katastrophe in Chiapas zu machen.


    Fotoserie

    Fakten

    Erst im Oktober 2005 wurde Mexico durch Hurrikan Stan von Fluten, Schlammlawinen und starken Regenfällen heimgesucht. Damals starben hunderte Menschen, vor allem in den entlegenen Gebieten des Landes.

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernHochwasser in MexikoGrafik © APA

    Foto

    Foto © AP

    800.000 Menschen sind auf der FluchtFoto © AP

    Steiermark > Graz

    Regenschauer
    Graz
    min: 13° | max: 27°
    7-Tagesprognose

    Aktuelle Leser-Fotos

    KLEINE.tv

    Festival-Idylle am See: Acoustic Lakeside 2014

    Ein Festival mitten in Kärnten. Versteck hinter Sittersdorf bei Völkerma...Bewertet mit 5 Sternen

     

    Fotoserien

    Die letzte Reise der Costa Concordia 

    Die letzte Reise der Costa Concordia

     


    Events & Tickets

    Udo Jürgens Tipp

    Udo Jürgens

    03.12.14 Graz
    Tickets bestellen


    Seitenübersicht

    Zum Seitenanfang
    Bitte Javascript aktivieren!