Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. August 2014 11:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Helfer in Hiroshima suchen nach Überlebenden Polizei stoppte Raser und half bei Geburt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Helfer in Hiroshima suchen nach Überlebenden Polizei stoppte Raser und half bei Geburt
    Zuletzt aktualisiert: 08.09.2007 um 19:43 Uhr

    Besucher zufrieden: "Papst kommt ja nur einmal zu uns"

    Keine Euphorie, aber Zufriedenheit herrschte nach dem Besuch des Papstes in Mariazell bei Pilgern aus Bruck.

    Foto © AP

    Johann Recher war, so die kompetente Aussage seines Schwiegersohns, die letzten zwei Wochen kaum ansprechbar. Kein Wunder, durfte der 79-jährige Brucker doch gestern Papst Benedikt eine Votivkerze überreichen. "Aufgeregt war ich schon", gestand er - aber gefreut hat er sich auch: "Der Heilige Vater hat sich bei mir bedankt, dass ich seit mehr als zwei Jahrzehnten die jährliche Fußwallfahrt unseres Pfarrverbands organisiere", erzählte Recher.

    Die Wetter-Frage. Kaum ansprechbar waren gestern zunächst auch die anderen Pilger aus Bruck an der Mur und Umgebung, die sich um halb vier Uhr Früh im Autobus auf dem Weg nach Mariazell machten. Die Müdigkeit löste sich erst, als bei der Auffahrt auf den Seeberg - wie es sich für Pilger gehört - gesungen und gebetet wurde. Das Gebet dürfte bei vielen die Bitte um gute Witterung eingeschlossen haben. War doch das Wetter der Gesprächsstoff schlechthin bei der Anfahrt. Doch Petrus rührten die Gebete nicht: Begann es doch just auf dem Seeberg stärker zu regnen. Völlig unterschiedlich waren die Erwartungen der Brucker Pilger. "Ich war bei der Anmeldung noch hochmotiviert", sagte eine Teilnehmerin. Das habe sich aber mittlerweile geändert. Die jüngsten Aussagen des Papstes über die evangelische Kirche hätten diese Motivation wieder zunichte gemacht.

    "Der Papst kommt ja nur einmal". Durchaus motiviert waren Marlene Thurner und Waldemar Hiebler. Beide waren als Jugendbeauftragte des Dekanats Bruck auf dem Weg nach Mariazell. Und beiden war es ein Anliegen, mitzufahren. Marlene hoffte auch auf eine gute Stimmung, auf das Gemeinschaftserlebnis. Ordensfrau Romana Miklautsch von den Kreuzschwestern wollte ursprünglich nur zur Vesper nach Mariazell fahren. "Aber dann habe ich mir gesagt, der Papst kommt ja nur einmal in unser Dekanat." Auch fühle sie sich als Teil der katholischen Kirche und schon aus dieser Verbundenheit heraus habe sie sich auf den Weg gemacht.

    Zufriedenheit. Das frühe Aufstehen, der Regen und die Kälte setzten den Brucker Pilgern zu und so hielten bei der Heimfahrt viele ein Nickerchen. Euphorie war keine zu spüren, Zufriedenheit schon. Papst Johannes Paul II. habe die Herzen der Gläubigen stärker berührt als sein Nachfolger, lautete der Tenor. "Aber wahrscheinlich müssen wir die Eindrücke dieses Tages erst verarbeiten", meinte Norbert Krausler vom Brucker Pfarrgemeinderat. Der elfjährige Fabian Auerböck hat diese Eindrücke schon verarbeitet. Auf die Frage, ob ihm der Tag gefallen habe, antwortet er wie aus der Pistole geschossen: "Ja." Und was? "Alles."

    ULF TOMASCHEK

    Fotoserie

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 10° | max: 20°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Gernot Kulis bringt Läufer zum Lachen

      Gernot Kulis trainiert unsere Lachmuskeln nicht nur als Ö3-Callboy, Prof...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei 

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei

       


      Events & Tickets

      Revue der Operetten Tipp

      Revue der Operetten

      23.08.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!