Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 02:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zahl der Ebola-Fälle auf mehr als 10.000 gestiegen Bergrettung holte Ungarin aus Klettersteig Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Zahl der Ebola-Fälle auf mehr als 10.000 gestiegen Bergrettung holte Ungarin aus Klettersteig
    Zuletzt aktualisiert: 13.08.2007 um 13:41 Uhr

    762.105 Österreichern wurde in einem Jahr Einkommen gepfändet

    Für das vergangene Jahr kann das Justizministerium mit einer erschreckenden Statistik aufwarten - immer mehr Private gehen bankrott: Leute, die ohnehin wenig verdienen, werden laut Experten "bis aufs letzte Hemd ausgezogen".

    Lohnpfändungen keine Seltenheit mehr

    Foto © www.pixelio.deLohnpfändungen keine Seltenheit mehr

    Hohe Ausgaben für teure Autos, Handys, Einkaufen auf Pump, aber auch Unfälle oder ganz einfach nur die Gründung einer Familie: Die Ursachen, warum die Schulden vielen Österreichern über den Kopf wachsen, sind vielfältig. Für das vergangene Jahr listet die nun veröffentlichte Statistik des Justizministeriums nicht weniger als 762.105 Lohn- und Gehaltspfändungen auf, berichtet die Tageszeitung "Salzburger Nachrichten" (Montag-Ausgabe). Lohnpfändungen sind also keine Seltenheit mehr. Oft reicht das Einkommen nicht einmal dafür aus, laufende Kosten zu zahlen.

    "Bis aufs letzte Hemd". Die Einzelfälle sind meist dramatisch. "Leute, die ohnehin wenig verdienen, werden bis aufs letzte Hemd ausgezogen", sagt Rainer Kraft von der "Steuer&Service Steuerberatungs GmbH" in Wien. Fälle kennt Kraft genug. Der Jurist berät Firmen bei der Lohnpfändung ihrer Mitarbeiter. "Hat das Thema Lohnpfändung vor zehn Jahren noch kein Unternehmen interessiert, so gibt es mittlerweile fast keinen Lohnverrechner mehr, der damit nichts zu tun hat". Seminare zum Thema Lohnpfändung würden regelrecht überrannt. Die Abwicklung ist mittlerweile sehr kompliziert. Das Gericht fällt zwar den Beschluss zur Exekution, Pfändungsorgan ist dann aber mehr oder weniger der Arbeitgeber. Er muss auch die Pfändungen richtig reihen. Denn bei einem Gläubiger bleibt es meist nicht.

    "Viel zu viel". "Die Zahl der Lohn- und Gehaltspfändungen ist damit zwar im Vergleich zu 2005 sogar leicht zurückgegangen", räumt Peter Niederreiter von der Salzburger Schuldnerberatung ein. "Sie ist aber immer noch so enorm hoch, dass es viel zu viel ist". Die Gründe, die letztlich bis zum extremen Mittel der Lohnpfändung führen, seien vielfältig: Ein Unfall, die Gründung einer Familie oder einfach schlechter Umgang mit Geld - ob hohe Ausgaben für teure Autos, Handys oder Einkaufen auf Pump. Zunehmend sei es aber auch das Problem der "Working poor", meint Niederreiter, also der Leute, die zwar arbeiten, aber deren niedrige Einkommen einfach nicht ausreichen, um die laufenden Kosten für sich und ihre Familien zu bezahlen.


    Schuldenfalle

    Häufig seien betroffene Mitarbeiter auch ehemalige Selbstständige, die total überschuldet in einem Angestellten-Verhältnis neu beginnen wollen, dann aber von den enorm hohen Schulden aus ihrer unternehmerischen Vergangenheit eingeholt werden, so Experten.

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 4° | max: 11°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Zwei Tote bei Schießerei an US-Schule

      Bei einem Amoklauf an einer US-Schule sind am Freitag zwei Menschen getö...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Explosion in Ludwigshafen 

      Explosion in Ludwigshafen

       


      Events & Tickets

      Dinosaurs Live! Tipp

      Dinosaurs Live!

      21.11.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!