Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 17:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Vierkanthof im Bezirk Melk in Flammen Toter bei Schießerei in US-Psychiatrie Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Vierkanthof im Bezirk Melk in Flammen Toter bei Schießerei in US-Psychiatrie
    Zuletzt aktualisiert: 10.02.2013 um 09:52 UhrKommentare

    Waffenverbot gegen Kremsmünsterer Pater

    Ein Geistlicher, dem Misshandlungen und sexueller Missbrauch vorgeworfen werden, soll mit einer Pumpgun Druck auf seine Schüler ausgeübt haben. Der heute 79-Jährige bestreitet. Er sei falsch interpretiert worden.

    Im Stift Kremsmünster soll es zu Fällen von sexuellem Missbrauch und zu Misshandlungen gekommen sein

    Foto © APA/RubraIm Stift Kremsmünster soll es zu Fällen von sexuellem Missbrauch und zu Misshandlungen gekommen sein

    Gegen jenen ehemaligen Pater des Stiftes Kremsmünster in Oberösterreich, der verdächtigt wird, Schüler misshandelt und sexuell missbraucht zu haben, ist 2010 ein Waffenverbot verhängt worden. Das geht aus einem Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf hervor, der der Austria Presseagentur (APA) vorliegt.

    Etwa zwei Wochen nach Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe im März 2010 erstattete der Abt des Stiftes Anzeige, dass der verdächtige Geistliche bei ihm eine nicht registrierte Pumpgun abgegeben habe. Der Pater will die Waffe in den 1990er-Jahren von der Mutter zweier Schüler bekommen und seither in seinem Besitz gehabt haben.

    "Pumpgun"

    In dem Bescheid werden Zeugenaussagen zitiert, wonach der Geistliche Schülern, die nicht "spurten", gedroht haben soll, seine Waffe zu holen oder sie aufgefordert habe, sie ihm zu bringen. Wenn ihm etwas nicht gepasst habe, habe er einfach "Pumpgun" gesagt, das habe genügt. Der Pater selbst will die Waffe aber nie als Drohmittel verwendet haben, sondern nur falsch interpretiert worden sein, heißt es in dem Schriftstück. In einem Anlassbericht des Waffenamtes an die Staatsanwaltschaft wird die Pumpgun als "Tatwaffe" (Nötigung/Drohung) geführt.

    Die Staatsanwaltschaft Steyr hat nach Bekanntwerden der Vorwürfe vor rund zwei Jahren gegen drei Geistliche Ermittlungen aufgenommen. Zwei Verfahren wurden wegen Verjährung eingestellt. Gegen acht weitere Personen - darunter drei weltliche Lehrer - gab es Vorwürfe wegen körperlicher oder seelischer Gewalt. Sie wurden aber entweder als strafrechtlich nicht relevant eingestuft oder waren ebenfalls verjährt.

    Übrig blieb das Verfahren gegen den heute 79-jährigen, mittlerweile ausgetretenen Ordensmann. Gegen den Ex-Pater, für den die Unschuldsvermutung gilt, könnte demnächst Anklage erhoben werden. Eine Aussage der Staatsanwaltschaft über eine Entscheidung darüber gibt es noch nicht. Aber ein Gutachten attestiert drei von 14 Opfern schwere Schäden, dadurch könnte die Verjährung noch nicht eingetreten sein.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Gewitter
      Graz
      min: 16° | max: 26°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      USA: Debatte um Todesspritzen

      Nach der jüngsten schiefgegangenen Hinrichtung per Injektion ist die Dab...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Die letzte Reise der Costa Concordia 

      Die letzte Reise der Costa Concordia

       


      Events & Tickets

      Fohnsdorfer Thermen-Open-Air Tipp

      Fohnsdorfer Thermen-Open-Air

      01.08.14 Fohnsdorf
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!