Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 04:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nicaragua: Minenarbeiter unter Erde eingeschlossen Flugzeug musste wegen Streits um Lehne landen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Nicaragua: Minenarbeiter unter Erde eingeschlossen Flugzeug musste wegen Streits um Lehne landen
    Zuletzt aktualisiert: 03.02.2013 um 16:08 UhrKommentare

    US-Geiseldrama um Fünfjährigen geht weiter

    Der Geiselnehmer eines fünfjährigen Buben im US-Bundesstaat Alabama hat auch am sechsten Tag keine Bereitschaft zur Aufgabe gezeigt. Der 65-jährige Kriegsveteran, der das Kind seit Dienstag in einem unterirdischen Bunker in seiner Gewalt hält, stehe zwar im Kontakt mit der Polizei. Eventuelle Gegenforderungen für eine Freilassung wolle er aber nicht mitteilen, sagte der zuständige Sheriff Olson.

    Nach Behördenangaben in der Nacht auf Sonntag versichert der Entführer Jimmy Lee Dykes, dem Buben die Situation "so angenehm wie möglich" machen zu wollen. In dem Bunker in Midland City gebe es einen elektrischen Heizofen sowie Decken, sagte der Sheriff mit Blick auf die Kälte. Die Polizei versorge den Buben zudem mit Medikamenten. "Das ist sehr wichtig", sagte Olson. Medienberichten zufolge wurde bei dem Fünfjährigen bereits früher das Asperger-Syndrom festgestellt.

    Der Kontakt mit dem Kidnapper laufe über ein Belüftungsrohr aus dem Bunker, der mehr als einen Meter unter der Erde liege. "Wir halten die Kommunikationsmöglichkeit 24 Stunden pro Tag offen; wann immer er reden möchte", hieß es von den Behörden. Die Polizei veröffentlichte erstmals auch ein Foto des Verdächtigen.

    Ein ehemaliger FBI-Experte, der früher mit Kidnappern verhandelte, rate der Polizei zu Geduld, berichtete der TV-Sender CBS. Solange das Kind unverletzt sei, solle die Polizei nicht zu "drastischen Maßnahmen" greifen und etwa den Strom abstellen.

    Wie Nachbarn und Medien berichteten, handelt es sich bei dem Täter um einen Mann mit Hang zur Gewalt. Er habe am Dienstag einen Schulbus überfallen, den Fahrer erschossen und den Buben in seine Gewalt gebracht. Der Mann habe zunächst zwei Kinder in seine Gewalt bringen wollen. Doch mehr als 20 Kinder hätten durch eine Nottür im hinteren Bereich des Busses fliehen können.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 13° | max: 25°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Vulkan Bardarbunga: Warnstufe Rot

      Nach Einschätzung des meteorologischen Dienstes steht ein Ausbruch des i...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Fotoserien

      Bardarbunga aktiv 

      Bardarbunga aktiv

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!