Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 10:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    81-Jährige von 250-Kilo-Heuballen getroffen Oö. Landwirt fuhr einjährigen Sohn nieder Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel 81-Jährige von 250-Kilo-Heuballen getroffen Oö. Landwirt fuhr einjährigen Sohn nieder
    Zuletzt aktualisiert: 13.01.2013 um 17:07 UhrKommentare

    Kapitän gibt seiner Crew die Schuld am Unglück

    Interview von Schettino zum ersten Jahrestag.

    Schiffskapitän Francesco Schettino

    Foto © APASchiffskapitän Francesco Schettino

    Ausgerechnet zum ersten Jahrestag des "Costa Concordia"-Unglücks hat Schiffskapitän Francesco Schettino in einem Interview seine Unschuld beteuert und Fehler seiner Crew für das Kentern des Schiffes verantwortlich gemacht. Der indonesische Steuermann habe eines seiner auf Englisch gegebenen Kommandos falsch verstanden, beteuerte Schettino am Sonntag im italienischen Fernsehen. "Wenn der Steuermann richtig verstanden hätte, wäre das Schiff vorbeigefahren und nichts wäre passiert." Zudem habe ihn der Diensthabende am Radar nicht gewarnt, "dass wir Land vor uns hatten. Man hat mir gesagt, alles wäre in Ordnung".

    Sämtliche Schuld sei auf ihn abgewälzt worden, "weil ich den Angaben gefolgt bin, die mir gemacht wurden", beklagte sich Schettino. Der Kapitän gilt den Ermittlern als Hauptschuldiger für das Unglück vor der toskanischen Insel Giglio, das er durch einen Navigationsfehler verursacht haben soll. Weil er zudem das Schiff vor der Rettung aller Passagiere verließ, gilt er in italienischen Medien als "Kapitän Feigling". Die "Costa Concordia" war am Abend des 13. Jänner 2012 dicht vor Giglio auf Grund gelaufen und leckgeschlagen, bei dem Unglück starben 32 Menschen.

    Den Hinterbliebenen der Opfer versicherte Schettino in dem TV-Interview, dass auch er um die Toten trauere. "Seit dem 13. Jänner 2012 und bis zum Ende meines Lebens werde ich in meinem Herzen eine sehr persönliche Verbindung zu den Familien der Opfer haben." Gegen den Kapitän und neun weitere Verdächtige laufen derzeit Verfahren wegen Totschlags, ein Prozess wird wohl aber erst in einigen Monaten starten.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regen
      Graz
      min: 9° | max: 13°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Feuerwehrmann mit Gasflaschen aus Flammen

      Lebensgefährlicher Wahnsinn in China: Um eine Explosion zu verhindern, h...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Osternachtfeier im Vatikan 

      Osternachtfeier im Vatikan

       




      Events & Tickets

      Rae Spoon Tipp

      Rae Spoon

      15.05.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang