Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 08:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Mehr als 180 Tote bei Fährunglück vor Südkorea Blinder Bergsteiger will via Tibet auf den Everest Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Mehr als 180 Tote bei Fährunglück vor Südkorea Blinder Bergsteiger will via Tibet auf den Everest
    Zuletzt aktualisiert: 27.12.2012 um 22:43 UhrKommentare

    "Waffen gegen Supermarkt-Gutscheine" in L.A.

    Foto © APA

    Nach dem Amoklauf an einer Schule in Newtown im US-Bundesstaat Connecticut hat eine ungewöhnliche Tauschaktion in Los Angeles zahlreiche Teilnehmer angelockt: Lange Warteschlangen bildeten sich am Mittwoch in der Westküstenmetropole, wo Waffen gegen Supermarkt-Gutscheine eingetauscht werden konnten.

    Die Behörden hatten zuvor betont, Teilnehmer müssten dabei keine Fragen befürchten, woher ihre Waffen stammten. Die Tauschwilligen reichten die Waffen einfach aus dem Autofenster heraus, im Gegenzug bekamen sie Gutscheine.

    Für eine Handfeuerwaffe oder ein Gewehr gab es einen Gutschein über 100 Dollar, eine automatische Waffe wurde mit einem 200-Dollar-Coupon belohnt. "Die Resonanz ist sehr gut", sagte der Polizeibeamte Rudy Lopez. Teilweise hätten die Teilnehmer eineinhalb Stunden vor der Abgabestelle gewartet. Die gesammelten Waffen würden im Anschluss an die Aktion eingeschmolzen, sagte Lopez.

    Aktivisten der Waffenlobby versuchten während der Aktion vorübergehend, die Wartenden vom Tausch abzuhalten. Sie boten an, die Waffen zu kaufen, um sie "an eine Frau in Gefahr zu spenden", wie es auf einem Plakat hieß.

    Im Bundesstaat New York hat indes die Lokalzeitung "The Journal News" die Namen von etwa 33.000 Waffenscheinbesitzern ins Netz gestellt und damit hitzige Debatten ausgelöst. Zeitungs-Herausgeberin CynDee Royle verteidigte die Veröffentlichung. "Die Menschen wollen wissen, wie viele Waffen es in ihrer Nachbarschaft gibt."

    An den Schulen aufrüsten will der Justizminister des US-Staats Arizona. Er möchte Schuldirektoren auf deren Wunsch mit Waffen zu versorgen. Jede Schule, die dies wolle, könne dafür auch andere Personen als die Schulleiter benennen, erklärte Tom Horne. Die "ideale Lösung" wäre allerdings seiner Meinung "ein bewaffneter Polizist in jeder Schule".

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 13° | max: 19°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Trauermarsch für Opfer des Fabrikeinsturzes

      Es war ein Marsch der Trauer und der Wut am Donnerstagmorgen in Sabhar i...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Fotoserien

      Ecclestone-Prozess in München begonnen 

      Ecclestone-Prozess in München begonnen

       




      Events & Tickets

      Mur - Meer - Zu Fuß über die Alpen Tipp

      Mur - Meer - Zu Fuß über die Alpen

      09.05.14 Stainz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang