Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 18:45 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Rätselraten um Linzer Fassadenkletterer Fährunglück vor Südkorea: 150 Todesopfer bestätigt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Rätselraten um Linzer Fassadenkletterer Fährunglück vor Südkorea: 150 Todesopfer bestätigt
    Zuletzt aktualisiert: 23.12.2012 um 20:32 UhrKommentare

    Helmut Schüller: "Die Leute durchschauen das ohnehin"

    Helmut Schüller, Mitgründer der Pfarrer-Initiative, spricht zu seinem 60. Geburtstag über Ungehorsam, Blockaden und die Starre Haltung der Amtskirche.

    Foto © APA

    Mit 60 Jahren kann man Bilanz ziehen. Würden Sie alles wieder so machen?

    HELMUT SCHÜLLER: Im Großen und Ganzen schon, obwohl die Frage etwas unrealistisch ist, weil sich die Begleitumstände ändern.

    Würden Sie sich vielleicht in der Wortwahl mäßigen?

    SCHÜLLER: Nein, denn ich glaube, dass Deutlichkeit kein Fehler ist. Das Wort Ungehorsam spricht nur an, welches System wir haben, in dem zwar Gehorsam erwartet wird, aber diejenigen, die den Gehorsam erwarten, keiner Kontrolle durch das Kirchenvolk unterliegen.

    Wären Sie auch Priester geworden, wenn Sie all das gewusst hätten, was in den letzten Jahren passiert ist?

    SCHÜLLER: Schon, weil ich Seelsorger werden wollte und bin mit Leib und Seele. Und weil ich so unglaublich viele Menschen kennengelernt habe, die in dieser Kirche an ihren Plätzen und in den Familien sich um das Christsein bemühen. Dabei zur Verfügung zu stehen, ist wohl das Schönste, das es gibt.

    Wie geht es in der Kirche weiter, wenn sich die Bischöfe taub stellen gegenüber den Forderungen der Priester-Initiative?

    SCHÜLLER: Wache Christen und Christinnen werden ihren Weg gehen, die Erwartungen in die Kirchenleitung werden immer geringer werden. Und es werden immer mehr Gläubige werden, die dann die Reformen selber in die Hand nehmen.

    Wie erklären Sie den Gläubigen in Ihrer Pfarre die starre Haltung der Amtskirche?

    SCHÜLLER: Die Leute durchschauen das alle ohnehin. Da braucht man nicht viel zu erklären. Sie wissen, dass ein vatikanisches System entstanden ist, das versucht, alles zu blockieren. In den Gemeinden geht es längst um die Frage: Wie können wir unseren Weg trotzdem weitergehen?

    Kardinal Christoph Schönborn hat ein neues Schisma (Kirchenspaltung, Anm.) an die Wand gemalt. Besteht diese Gefahr?

    SCHÜLLER: Da muss man sich fragen, von wem es ausgeht. Wenn die Mehrheit des Kirchenvolkes und auch der Seelsorger nicht nur in Österreich, sondern offensichtlich weltweit die Perspektiven des Zweiten Vatikanischen Konzils weiterhin betreibt, dann stellt sich die Frage, ob nicht die Blockaden der Kirchenleitung Schismen verursachen können. Aber ich habe noch niemanden getroffen, der eine Spaltung will.

    Wie weit sind Ihre Anliegen über die Grenzen Österreichs hinausgedrungen?

    SCHÜLLER: Die Anliegen mussten nicht hinausdringen. Sie kommen von dort zu uns zurück. Sie beschäftigen die Menschen in anderen Ländern, längst so intensiv wie bei uns. Diese Anliegen sind weltweit präsent. Daher kommen so rasch die Kontakte zustande.

    INTERVIEW: R. BENEDIKT

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 8° | max: 21°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Demo gegen Pipeline in den USA

      Amerikanische Ureinwohner, Farmer und Viehzüchter haben in Washington ge...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz 

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz

       




      Events & Tickets

      Stomp 2014 Tipp

      Stomp 2014

      03.07.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang