Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 10:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Matrose starb bei Schiff-Anlegemanöver in Wien Räuber in Tschechien verhaftet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Matrose starb bei Schiff-Anlegemanöver in Wien Räuber in Tschechien verhaftet
    Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 18:57 UhrKommentare

    Trauertag eine Woche nach US-Schulmassaker

    Foto © APA

    Viele US-Bürger haben am Freitag der Opfer des Amoklaufs von Newtown eine Woche zuvor gedacht. Während die Fahnen im Regen auf halbmast wehten, schlugen Kirchenglocken langsam 26 Mal - für jedes Opfer in der Schule einmal. Der Streit um schärfere Waffengesetze ging unterdessen weiter. Die US-Waffenlobby tritt nach dem Amoklauf in Newtown für einen bewaffneten Schutz von Schulen ein.

    Am Freitag der vergangenen Woche hatte ein 20-Jähriger zunächst seine Mutter erschossen, bevor er in die Volksschule des Städtchens eindrang. Hier tötete er sechs Frauen und 20 Kinder. Die ältesten Schüler waren sieben Jahre alt. Der Täter erschoss sich später selber.

    An der Schweigeminute beteiligte nach Angaben des Weißen Hauses auch Barack Obama. Der Präsident hatte am Sonntag die Familien der Opfer besucht und ihnen Trost zugesprochen. In einer Rede auf einer Trauerfeier danach hatte er Aktionen angekündigt, um solche Tragödien künftig auszuschließen.

    Die US-Waffenlobby will bewaffneten Schutz von Schulen. Das sagte der Vizechef der mächtigen National Rifle Association NRA, Wayne LaPierre, am Freitag in Washington bei der Pressekonferenz. Die NRA sei bereit, beim Training für entsprechende Programme zum Schutz von Schulkindern mitzuhelfen.

    LaPierre wandte sich gegen strengere Gesetze zum Erwerb von Schusswaffen in den USA. Solche Gesetze würden nichts bringen. "Das einzige, was einen schlechten Menschen mit einer Waffe stoppt, ist ein guter Mensch mit einer Waffe", so LaPierre weiter.

    Bei dem Presseauftritt, wo Journalisten keine Fragen stellen durften, kam es zu einem Zwischenfall. Ein Mann hielt ein Spruchband mit den Worten "Die NRA tötet unsere Kinder" vor den Sprecher. Andere Demonstranten riefen: "Die NRA hat Blut an den Händen."

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Sonnig Nebel
      Graz
      min: 1° | max: 14°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Feuer bei Radio France

      Aus einem öffentlich-rechtlichen Gebäudekomplex, das derzeit asbestsanie...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Privates Raumschiff Spaceship Two abgestürzt 

      Privates Raumschiff Spaceship Two abgestürzt

       


      Events & Tickets

      Monika Gruber Tipp

      Monika Gruber

      06.11.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!