Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. August 2014 05:12 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tote nach Polizeieinsatz bei Reality-Serie "Cops" T-Shirt nach Shitstorm aus dem Sortiment genommen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Tote nach Polizeieinsatz bei Reality-Serie "Cops" T-Shirt nach Shitstorm aus dem Sortiment genommen
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 19:24 UhrKommentare

    Versteckte Kamera an Uni-Klinik Innsbruck

    An der Universitätsklinik für Urologie in Innsbruck sorgt eine versteckte Überwachungskamera in einem Brandmelder seit rund einer Woche für Aufregung. Laut dem Nachrichtenmagazin "profil" sollen Patienten auf dem Weg zur Toilette, in den Operationssaal und in jenes Zimmer, in dem Männer sich zur Spermienabgabe zurückziehen, gefilmt worden sein.

    Der Vorsitzende des Betriebsrats für das wissenschaftliche Personal der Med-Uni, Martin Tiefenthaler, bestätigte dies am Donnerstag gegenüber der APA und bezeichnete die Überwachung als "paranoides Führungsverhalten der Tilak". "Das ist für mich inakzeptabel. Das ist so was von abwegig, dass ich keine Worte dafür finde", meinte Tiefenthaler sichtlich aufgebracht. Er habe, nachdem er über die Existenz dieser Kamera in Kenntnis gesetzt wurde, die Bundesdatenschutzkommission in Wien darüber informiert.

    Mitarbeitern der Urologie sei die Kamera vor rund einer Woche aufgefallen. "Ich gehe davon aus, dass die Kommission angibt, dass sie bis dato keine Meldung darüber hatte", sagte der Personal-Betriebsrat. Normalerweise müssten derartige Installationen gemeldet werden. Einer Überwachung des Spitalspersonals müsse der Betriebsrat zustimmen.

    Nach Rücksprache mit dem Rektor der Medizinischen Universität, Herbert Lochs, habe dieser gesagt, nichts davon gewusst zu haben. "Und auch von unserer Seite gibt es keine Zustimmung", fügte Tiefenthaler hinzu. Bereits vor Jahren habe es einen ähnlichen Vorfall mit einer Überwachungskamera im Eingangsbereich gegeben, weshalb der Betriebsrats-Vorsitzende dieses Verhalten als "leider symptomatisch" bezeichnete.

    In einer ersten Stellungnahme sagte ein Sprecher der Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH (Tilak), dass die Kamera nach Botox-Diebstählen, die sich seit längerem zutragen würden, installiert worden sei. "Botox ist ein Giftstoff und ist in den falschen Händen lebensgefährlich", führte Johannes Schwamberger aus. Deshalb habe der Security-Manager nach Rücksprache mit dem Datenschutzbeauftragten der Tilak und dem Zentralbetriebsrat die Kamera montiert. Damit werde der Eingang zum OP überwacht.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 9° | max: 23°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Überschwemmung in Bangladesch

      Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Tomatina: Die (Paradeis-)Schlacht der anderen Art 

      Tomatina: Die (Paradeis-)Schlacht der anderen Art

       


      DB_DataObject Error: Connect failed, turn on debugging to 5 see why


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!