Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 21:52 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Internationales Team wacht auf Sicherheit der Reise "Tutor"-System straft Autobahnraser mehrmals Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Internationales Team wacht auf Sicherheit der Reise "Tutor"-System straft Autobahnraser mehrmals
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 14:30 UhrKommentare

    Kogler wird Generaldirektor für öffentliche Sicherheit

    Der gebürtige Steirer Konrad Kogler ist neuer Generaldirektor für öffentliche Sicherheit. Als zentralen Bestandteil seiner künftigen Tätigkeit sieht er die "Achtung der Menschenrechte und deren Verwirklichung".

    Konrad Kogler

    Foto © APAKonrad Kogler

    Konrad Kogler, bisher Leiter der Gruppe "Organisation, Dienstbetrieb und Einsatz" im österreichischen Innenministerium (BMI), ist neuer Generaldirektor für öffentliche Sicherheit. Bei seiner Amtseinführung, die am Donnerstag in der Wiener Herrengasse erfolgte, betonte der 48-Jährige die "Achtung der Menschenrechte und deren Verwirklichung" als einen zentralen Bestandteil seiner neuen Tätigkeit.

    Kogler, der die Nachfolge des Ende November in Pension gegangenen Generaldirektors Herbert Anderl per 1. Jänner antreten wird, nannte Cyberkriminalität, Migration und die demografische Entwicklung als Herausforderungen, die eine Vernetzung über die Ressortgrenzen hinaus erfordern würden.

    Für Innenministerin Mikl-Leitner (ÖVP) war die bereits am Mittwoch bekannt gewordene Bestellung von Kogler das "beste Beispiel, dass man es vom Inspektor bis zum Generaldirektor schaffen kann" und somit für die Durchlässigkeit im BMI. "Professionalität, Innovation und ein offenes Ohr für die Menschen" nannte dieser, dessen Bestellung einem von der Personalvertretung einstimmigen angenommenen Vorschlag vorausging, als seine Eckpfeiler.

    Besonderes Lob bekam der Neubestellte in Mikl-Leitners Rede für seine Rolle bei der Strukturreform der Sicherheitsbehörden nach "100 Tagen Landespolizeikommando". Er würde das Kriterium, eine Persönlichkeit zu sein, die in kritischen Situationen sensibel reagiere, perfekt erfüllen. Konkrete Pläne nannte Kogler am Tag seiner Amtseinführung noch keine, es gelte den "soliden Weg weiter zu gehen."

    Der aus dem Bezirk Hartberg in der Steiermark stammende Kogler, dessen berufliche Laufbahn 1984 in der Bundespolizeidirektion Wien als Sicherheitswachebeamter begann, war unter anderem im Rahmen des "team04" an der Umsetzung der Wachkörper-Zusammenführung beteiligt.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 17° | max: 26°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Costa Concordia auf dem Weg nach Genua

      Am Vormittag wurde das schwimmende Wrack vor Giglio verabschiedet.Bewertet mit 4 Sternen

       

      Fotoserien

      Die letzte Reise der Costa Concordia 

      Die letzte Reise der Costa Concordia

       


      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!