Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 22:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die katholische Kirche zum Aufkleben Er saß auf der Couch, als sie zustach Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Die katholische Kirche zum Aufkleben Er saß auf der Couch, als sie zustach
    Zuletzt aktualisiert: 17.11.2012 um 14:20 UhrKommentare

    Schulbus rammte Zug: dutzende Tote in Ägypten

    In Ägypten ist ein Zug mit einem Schulbus zusammengestoßen. Bei der Tragödie starben mindestens 50 Menschen, die meinsten von ihnen waren Kinder. Der Schrankenwärter soll geschlafen haben, als sich der Zug der Kreuzung näherte.

    Foto © APA

    Samstagfrüh war an dem Bahnübergang in Manfalut, rund 350 Kilometer südlich von Kairo, ein Zug mit einem Schulbus zusammengeprallt. Mindestens 50 Menschen starben, die meisten von ihnen Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren. Schon kurz nach dem verheerenden Unfall strömten die Bürger der Kleinstadt in Südägypten an die Gleise. Bunte Schulhefte lagen dort auf dem Schotter verteilt, kleine Rucksäcke - und Blut.

    Einige Bürger machten den Schrankenwärter für das Unglück verantwortlich. Er habe offensichtlich geschlafen, als der Zug mit der Nummer 165 von Assiut in Richtung Norden angerast kam, sagten sie. Sicherheitskräfte nahmen den Bahnmitarbeiter kurz nach der Kollision fest. Das Transportministerium sah die Schuld aber bei dem Busfahrer. Nach diesen Angaben soll der Übergang sehr wohl gesichert gewesen sein. Doch habe der Fahrer des Busses mit den rund 60 Schülern an Bord versucht, in letzter Sekunde noch die Gleise zu überqueren. Der Buslenker starb bei dem Unglück. Der zuständige Minister trat kurz darauf zurück.

    "Das ist eine Katastrophe und nichts anderes", klagte ein aufgebrachter Anrainer. Und die Politik tue mal wieder nichts, sondern kümmere sich mehr um die Menschen im Gazastreifen als um das eigene Volk, kritisierte er. Wenige Stunden später verkündete das Staatsfernsehen, dass Ministerpräsident Hischam Kandil auf dem Weg zum Unglücksort sei. Der Regierungschef war am Vortag zu einem Solidaritätsbesuch nach Gaza gereist.

    In Ägypten gibt es Verkehrsunfälle dieses Ausmaßes immer wieder. Das Thema ist ein Politikum in dem nordafrikanischen Land: Denn die staatlichen Bahnanlagen sind ungesichert und völlig veraltet - es wird nicht investiert. Die Signalvorrichtungen sind zum Teil noch handbetrieben, Schranken sucht man oft vergebens.

    Das schlimmste Unglück in Ägyptens Bahngeschichte ereignete sich im Jahr 2002. Damals verbrannten in einem völlig überfüllten "Arme-Leute-Zug" südlich von Kairo 361 Menschen in den Waggons, weil die Fenster vergittert waren. 2008 starben mindestens 37 Menschen bei einem schweren Zugunglück an der ägyptischen Mittelmeerküste. Der Zug war damals ebenfalls mit einem Bus sowie mit einem Lastwagen und mehreren Autos zusammengestoßen. Auch in einem Vorort von Kairo starben 1987 insgesamt 63 Menschen - unter ihnen 58 Kinder - als ein Zug am Bahnübergang in einen Bus fuhr.

    Für Untersuchungen gaben die Menschen der Stadt Manfalut den Bahnabschnitt noch bis zum Nachmittag nicht frei. Sie wollten nicht gehen, bis sie alles - was von den Kindern übrig blieb - geborgen haben.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 14° | max: 29°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Auftaktveranstaltung der White Nights Velden

      Zum zweiten Mal wurde in Velden die Banana Rodeo Weltmeisterschaft durch...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Die letzte Reise der Costa Concordia 

      Die letzte Reise der Costa Concordia

       


      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!