Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 19:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Unwetter-Situation in Mittersill spitzt sich zu Frauenmord: Geht der Täter frei? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Unwetter-Situation in Mittersill spitzt sich zu Frauenmord: Geht der Täter frei?
    Zuletzt aktualisiert: 16.11.2012 um 19:37 UhrKommentare

    Schwerer Unfall bei "TV-Total-Turmspringen"-Training

    Schauspieler Stephen Dürr (38) liegt nach einem Sprungtraining für Stefan Raabs "TV-Total-Turmspringen" auf der Intensivstation. Erinnerungen an den tragischen Unfall von Samuel Koch bei "Wetten, dass. . .?" werden im deutschen Fernsehen wieder wach.

    Foto © Reuters

    Der Unfall weckt böse Erinnerungen an das Drama um Samuel Koch bei "Wetten, dass. . .?", der seit seinem Sturz querschnittgelähmt ist.

    Nach Thomas Gottschalk hat nun auch Entertainer Stefan Raab einen Schock im Rahmen seiner Show zu verdauen. Beim Training für sein "TV total Turmspringen" verletzte sich einer der prominenten Teilnehmer: Schauspieler Stephen Dürr. Der 38-Jährige hatte in Berlin trainiert. Doch bei seinem letzten Sprung erlebte er das, wovor sich jeder Turmspringer fürchtet: Statt mit den Händen ist er mit der Stirn zuerst auf die Wasseroberfläche geprallt. Sein Kopf wurde unkontrolliert in den Nacken gerissen, er habe über Lähmungen in Armen und Beinen geklagt, zitieren deutsche Medien seinen Sprung-Trainer Max Völker.

    Intensivstation nach Sprung

    Sanitäter mussten Dürr am Beckenrand auf ein Luftpolster legen. "Ich sah, wie er sich völlig benommen aus dem Becken zog. Da wusste ich gleich, dass etwas nicht stimmte", sagte der Trainer. Dürr selbst war zunächst ansprechbar: "Mein erster Gedanke war: Bitte, lieber Gott, lass mich nicht gelähmt bleiben! Lass mich nicht im Rollstuhl enden! Dann wurde mir schwarz vor Augen", erinnert sich der Schauspieler ("Alles, was zählt") an den Schrecken nach dem Aufprall. Tatsächlich wurde Dürr im Spital auf die Intensivstation verlegt, wo ihn die Ärzte zeitweise in ein künstliches Koma versetzten. Sein Kopf ist fixiert, er muss weiter in der Klinik bleiben. Irreparable Verletzungen des Rückenmarks seien noch nicht auszuschließen.

    Am "TV total Turmspringen" am 24. November hält ProSieben ebenso fest wie an "Schlag den Raab" heute Abend, wo es diesmal um drei Millionen Euro geht.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Gewitter
      Graz
      min: 16° | max: 25°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Schlammlawine in Indien begräbt Dorf

      Im indischen Bundesstaat Pune ganz im Westen des Landes suchen Rettungsk...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Überschwemmungen nach Unwettern 

      Überschwemmungen nach Unwettern

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!