Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 22:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Schwierige Löscharbeiten bei Wohnhausbrand Toter bei Schießerei in US-Psychiatrie Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Schwierige Löscharbeiten bei Wohnhausbrand Toter bei Schießerei in US-Psychiatrie
    Zuletzt aktualisiert: 07.11.2012 um 11:41 UhrKommentare

    Kein gutes Zeugnis für Fertiggerichte

    Die Zubereitung von Fertiggerichten geht schneller, die meisten Gerichte enthalten aber zu viel Zucker, Salz und Fett. Noch ein Argument dagegen: Selber kochen ist billiger.

    Foto © Fotolia.com/Kzenon

    Ein aktueller Test der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich stellt Fertiggerichten ein schlechtes Zeugnis aus. Abgesehen davon, dass die meisten viel Zucker, Salz und Fett enthalten, ist selber kochen günstiger, auch wenn nur eine Portion zubereitet wird. Die Konsumentenschützer kochten zehn im Handel erhältliche Convenience Produkte nach, berichteten sie am Mittwoch.

    Als Vorteile der Fertignahrung sahen die AK-Mitarbeiter die Portionierung der Gerichte und die Zeitersparnis. Wobei auch die frische Zubereitung mit 15 bis 45 Minuten nicht lange dauerte. Die Test-Köchin schaffte Joghurt-Palatschinken mit Marillenröster in 15 Minuten und Zwiebelrindsbraten mit Spiralen in 20.

    Dass Packerl-Essen billiger ist als frisch zubereitete Speisen widerlegte der Test. Alle Gerichte konnten günstiger nachgekocht werden, auch für nur eine Person. Zum Beispiel koste "Reisfleisch mit Hühnerstücken" 3,49 Euro. Der Preis für die Zutaten zum Selbermachen betrage nur 1,76 Euro. Bei "Faschierten Laibchen mit Erdäpfelpüree und Gemüse" legt man laut Konsumentenschützern statt 4,49 Euro nur 1,90 Euro aus, wenn man selbst den Kochlöffel schwingt.

    Zudem seien der Energiegehalt der industriell gefertigten Speisen vergleichsweise hoch und die Portionen für Kinder zu groß. Viele Gerichte würden auch Zusatzstoffe enthalten, die für Menschen mit Allergien zu gesundheitlichen Problemen führen können. Langfristig beeinflusse der erhöhte Zucker-, Salz- und Fettgehalt das Geschmacksempfinden. Kinder, die ohne Fertiggerichte aufwachsen, könnten viel besser süß, sauer und scharf erkennen.

    Convenience Food verleite auch Erwachsene zu einseitiger Ernährung, das wiederum führe zu Vitamin- und Mineralstoffmangel. Das erhöhte Müllaufkommen wertete die AK als weiteren Nachteil der schnellen Nahrung. Sie empfahl, von frisch zubereiteten Speisen gleich mehr herzustellen und portionsweise einzufrieren.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Gewitter
      Graz
      min: 16° | max: 26°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Festival-Idylle am See: Acoustic Lakeside 2014

      Ein Festival mitten in Kärnten. Versteck hinter Sittersdorf bei Völkerma...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Die letzte Reise der Costa Concordia 

      Die letzte Reise der Costa Concordia

       




      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!