Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. August 2014 00:29 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ferguson ringt mit der Gewalt Stadt Wien hilft Mietern der "Pizzeria Anarchia" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Ferguson ringt mit der Gewalt Stadt Wien hilft Mietern der "Pizzeria Anarchia"
    Zuletzt aktualisiert: 22.10.2012 um 06:55 Uhr

    Tote bei Schießerei in Schönheitssalon

    Bei einer Schießerei in einem Wellness-Zentrum im US-Staat Wisconsin sind drei Menschen getötet und weitere vier verletzt worden. Der mutmaßliche Schütze wurde später tot aufgefunden.

    Foto © APA

    Er tötete sich anscheinend selbst, wie der Sender CNN unter Berufung auf den zuständigen Polizeichef Daniel Tushaus in Brookfield, einem Vorort von Milwaukee, weiter berichtete.

    Demnach wurde die Leiche in einem hinteren Zimmer des Salons entdeckt. "Es gibt keinen weiteren Tatverdächtigen", zitierte CNN Tushaus. Nach Angaben des Senders sagte ein weiterer Polizeivertreter, die Untersuchungen konzentrierten sich auf einen familiären Disput als Hintergrund des Verbrechens. Die Polizei riegelte das Gebiet ab. Auch ein selbst gebauter Sprengsatz soll gefunden worden sein.

    Familienstreit als Motiv

    Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot nach dem mutmaßlichen Täter. Bei dem tot aufgefundenen Verdächtigen handelte es sich um einen 45-jährigen Mann. Als Motiv der Tat vermuteten die Behörden einen Familienstreit. So ging aus Gerichtsdokumenten hervor, dass gegen den Verdächtigen vor zwei Wochen eine einstweilige Verfügung wegen Verdachts auf häusliche Gewalt verhängt worden war.

    Ein Bombenentschärfungskommando war im Einsatz, um den Sprengsatz sicherzustellen. Die Gegend um die Wellness-Einrichtung und ein angrenzendes Einkaufszentrum in dem Vorort der Stadt Milwaukee wurden abgeriegelt.

    Die Schießerei ereignete sich knapp einen Kilometer von einem Hotel entfernt, in dem ein Bewaffneter im Jahr 2005 das Feuer auf die Teilnehmer eines Gottesdienstes eröffnet und sieben Menschen getötet hatte.

    Im US-Staat Wisconsin ist es bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass ein Bewaffneter das Feuer auf eine Menschenmenge eröffnet hat. Im August hatte ein Angreifer in einem Sikh-Tempel südlich von Milwaukee sechs Menschen getötet, bevor er sich das Leben nahm.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 12° | max: 19°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Kein WLAN an öffentlichen Plätzen

      Ob beim Versenden von Urlaubsfotos an Freunde Zuhause oder beim Abrufen ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei 

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei

       


      Events & Tickets

      Revue der Operetten Tipp

      Revue der Operetten

      23.08.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!