Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 06:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Gasstreit wurde beigelegt Grazerin mit aufwendigem Trick Geld gestohlen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Gasstreit wurde beigelegt Grazerin mit aufwendigem Trick Geld gestohlen
    Zuletzt aktualisiert: 15.10.2012 um 16:27 UhrKommentare

    Massenandrang bei Gerichtstermin mit Schettino

    In einem Theater im italienischen Grosseto wurde am ersten Tag des Concordia-Prozeses mit der Auswertung der Blackbox begonnen. Wie versteinert saß Kapitän Schettino zwischen seinen Rechtsanwälten und verfolgte die Verhandlung, die Massen anlockte.

    Blick auf die gekenterte Concordia

    Foto © APABlick auf die gekenterte Concordia

    Der Kapitän der am 13. Jänner gekenterten Costa Concordia hat am Montag zusammen mit Hunderten Passagieren und Angehörigen der Opfer des verunglückten Kreuzfahrtschiffes am Beweissicherungstermin zur Havarie im toskanischen Grosseto teilgenommen. Die Beweisaufnahme fand in einem Theater hinter verschlossenen Türen statt.

    Tausend "Gerichtskiebitze"

    Dabei ging es um die Auswertung der Blackbox, sowie um die Ergebnisse eines umfangreichen Gutachtens über die Hintergründe des Unglücks. Über tausend Personen beteiligten sich an der Gerichtsverhandlung. "Wir wollen Schettino in die Augen blicken und sehen, wie er auf die Vorwürfe reagiert", sagte der 50-jährige Michael Liessen, der das Unglück überlebt hatte.

    Wie versteinert saß der 52-jährige Schettino zwischen seinen Rechtsanwälten und verfolgte die Verhandlung, bei der er sich nicht zu Wort melden durfte, berichteten Augenzeugen. Vor Beginn des Gerichtstermins näherte sich ihm ein Überlebender des Schiffsunglücks und schüttelte ihm die Hand. Die beiden tauschten einige Worte aus. "Schettino ist nervös, er kaut Nägel und spielt dauernd mit seinem Handy", berichtete eine deutsche Passagierin, die an der Gerichtsverhandlung teilnahm. Dem Unglückskapitän, der im Juli aus dem Hausarrest entlassen wurde, drohen wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung 15 Jahre Haft pro Todesopfer.

    Der österreichische Vizepräsident der Costa Concordia-Betreiberfirma Costa Crociere, gegen den wegen des Verdachts der Beihilfe zur fahrlässigen Tötung ermittelt wird, nahm entgegen den Erwartungen nicht am Beweissicherungstermin teil. "Da seine Anwesenheit nicht notwendig ist, hat er beschlossen, heute nicht dabei zu sein", sagte seine Mailänder Rechtsanwältin Manuela Cigna im Gespräch mit der APA. Die ermittelnden Staatsanwälte werfen dem Oberösterreicher Mängel bei der Koordinierung der Rettungsaktion an Bord des Schiffes vor.

    Acht Tage anberaumt

    Vor dem Theater in Grosseto kam es zu Beginn der Audienz zu einem Massenandrang: Rechtsanwälte, Experten und Journalisten versammelten sich vor dem Eingang. Auch mehrere Passagiere und Angehörige der Opfer waren anwesend. "Gerechtigkeit für die Opfer und ihre Angehörigen!", war auf dem Plakat eines Passagiers zu lesen. Anwesend waren auch mehrere Passagiere, die die Entschädigung der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere, Betreiber der Costa Concordia nicht angenommen haben. Die Beweissicherung wird etwa acht Tage dauern.

    In Grosseto traf auch Sergio Ortelli, Bürgermeister der Insel Giglio, ein, vor der das Schiff gekentert ist. Die Gemeinde Giglio nimmt als Zivilkläger am Prozess statt. Sie will eine Riesenentschädigung für das Unglück verlangen. "Wir sind dabei, die Schäden für die Insel zu beziffern, die durch das Concordia-Unglück entstanden sind", sagte der Rechtsanwalt der Gemeinde, Alessandro Lecci.

    Beim Unglück vor der italienischen Insel Giglio war die Costa Concordia mit 4200 Passagieren und Crew-Mitgliedern an Bord gekentert, darunter 77 Österreicher. Mindestens 30 Menschen starben. Zwei gelten offiziell noch als vermisst. Die Beweissicherung wird etwa acht Tage dauern.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Sonnig Nebel
      Graz
      min: 0° | max: 12°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Asylwerberheim in Weitensfeld geplant

      In Weitensfeld ist im Gasthof Bärenwirt ein Asylwerberheim für 20 Person...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Bilder: Das Tor zur "Unterwelt" in Teotihuacan 

      Bilder: Das Tor zur "Unterwelt" in Teotihuacan

       


      Events & Tickets

      Rockstah Tipp

      Rockstah

      10.11.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!