Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 23:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zwei Erdbeben in der Steiermark "Heartbleed"-Hacker in Kanada festgenommen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Zwei Erdbeben in der Steiermark "Heartbleed"-Hacker in Kanada festgenommen
    Zuletzt aktualisiert: 05.09.2012 um 21:48 UhrKommentare

    Erbeben der Stärke 7,9 traf Costa Rica: Zwei Tote

    Ein schweres Erdbeben hat Costa Rica erschüttert. Eine Tsunamiwarnung wurde neben Costa Rica auch für Panama und Nicaragua herausgegeben, aber nach wenigen Stunden aufgehoben. Zwei Menschen starben durch einen Herzinfarkt.

    Nach dem Erdbeben wurden Leute in San Jose aus Gebäuden evakuiert

    Foto © APANach dem Erdbeben wurden Leute in San Jose aus Gebäuden evakuiert

    Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,6 und zahlreiche Nachbeben haben am Mittwoch Costa Rica erschüttert. Durch das Beben wurden Straßen und Häuser beschädigt, örtlich fiel der Strom aus. Eine außer für Costa Rica auch für mehrere andere Pazifikanrainerstaaten ausgegebene Tsunamiwarnung wurde nach einigen Stunden wieder aufgehoben.

    Zwei Tote durch Herzinfarkt

    Laut der US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben eine Stärke von 7,6. Sein Epizentrum lag demnach etwa zehn Kilometer östlich der Stadt Hojancha im Nordwesten des zentralamerikanischen Landes an der Pazifikküste. Die Erschütterungen waren in großen Teilen Costa Ricas zu spüren. Laut örtlichen Medienberichten fiel in mehreren Gegenden des Landes, darunter in der Hauptstadt San Jose, der Strom aus. Auch Telefonnetze brachen zusammen, Bäume wurden entwurzelt, Hausdächer beschädigt und Straßen aufgerissen. Nach Angaben des Roten Kreuzes starben zwei Menschen an einem Herzinfarkt.

    Fernsehsender zeigten Bilder von benommenen Menschen in der bei Touristen beliebten Provinz Guanacaste. "Wir waren im Pool, wo sich plötzlich eine Welle bildete", sagte ein Tourist. In der etwa 150 Kilometer vom Epizentrum entfernten Hauptstadt San Jose wurden zahlreiche Schulen und Gebäude evakuiert. Tausende Menschen begaben sich in Panik sicherheitshalber etwa eine Stunde lang ins Freie. Die costaricanische Präsidentin Laura Chinchilla sagte der Presse: "Am wichtigsten ist, dass die Bevölkerung Ruhe bewahrt." Auch in den Nachbarstaaten Nicaragua und Panama sowie in El Salvador war das Beben zu spüren. Laut USGS ereignete es sich um 08.42 Uhr Ortszeit (16.42 MESZ).

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 3° | max: 15°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Warum kam der Schinken in die Osterkorb?

      Ostern steht für viele, vor allem nach der langen Fastenzeit, für die he...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Massenkarambolage auf der A1 

      Massenkarambolage auf der A1

       




      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang