Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 16:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kind in Kärnten von Pferd ins Gesicht getreten Acht Tote bei Flugzeugabsturz in Finnland Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Kind in Kärnten von Pferd ins Gesicht getreten Acht Tote bei Flugzeugabsturz in Finnland
    Zuletzt aktualisiert: 21.08.2012 um 12:46 UhrKommentare

    Kosmonauten erledigen Mission in Rekordzeit

    Foto © APA

    Zwei russische Kosmonauten haben am Montagabend in Rekordzeit ihren "Weltraumspaziergang" abgeschlossen. Nach fünf Stunden und 50 Minuten kehrten Gennadi Padalka und Juri Malentschenko um 23.28 Uhr wieder in die Internationale Raumstation ISS zurück. Dies teilte das Flugleitzentrum in Koroljow bei Moskau mit. Ursprünglich waren knapp sechseinhalb Stunden geplant.

    Die Männer haben einen Lastenkran vom "Pirs"- zum "Sarja"-Modul umgesetzt, fünf neue Meteoritenschutzschilde am "Swesda"-Modul montiert und den wissenschaftlichen Mini-Sputnik "Sfera" ausgesetzt. Zusätzlich demontierten sie den Container des "Biorisk-MSN"- Experiments und nahmen weitere Arbeiten vor. Wegen eines Lecks, das erst lokalisiert und beseitigt werden musste, konnte der "Weltraumspaziergang" erst eine knappe Stunde später beginnen.

    Der Ausstieg war der nunmehr 37. aus dem russischen ISS-Segment. Für Padalka war es der neunte und für Malentschenko der fünfte Aussenbordeinsatz in ihrer langjährigen Kosmonautenkarriere. Bereits für den 30. August ist der nächste "Weltraumspaziergang" vorgesehen. Dann sollen eine US-Astronautin und ihr japanischer Kollege zusätzliche Reparaturarbeiten vornehmen.

    Ein russischer Frachter vom Typ Progress wurde unterdessen gezielt zum Absturz gebracht und verglühte größtenteils in der Atmosphäre. Trümmer des Transporters, der im April Nachschub zur ISS gebracht hatte, seien in den Pazifik gefallen, teilte die Raumfahrtbehörde Roskosmos in Moskau mit. Ein Sprecher bestätigte zudem Berichte über eine neue Trägerrakete für Mondflüge. In Zusammenarbeit mit den Ex-Sowjetrepubliken Ukraine und Kasachstan soll eine Rakete entwickelt werden, die 70 Tonnen transportieren könne, hieß es.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 8° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Explosionen erschüttern Leeds

      Rund 100 Feuerwehrleute und 15 Löschzüge waren damit beschäftigt, einen ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz 

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz

       




      Events & Tickets

      Michael Mittermeier Tipp

      Michael Mittermeier

      12.05.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang