Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 19:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wikileaks-Informant heißt nun offiziell Chelsea Manning Fährunglück vor Südkorea: 150 Todesopfer bestätigt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Wikileaks-Informant heißt nun offiziell Chelsea Manning Fährunglück vor Südkorea: 150 Todesopfer bestätigt
    Zuletzt aktualisiert: 20.08.2012 um 13:30 UhrKommentare

    Kinderarzneimittel-Studien werden gefördert

    Foto © APA

    Was in Österreich seit längerem gefordert wurde, wird jetzt mit der Hilfe des Gesundheitsministeriums und der Pharmaindustrie umgesetzt: Eine Anschubfinanzierung von je 150.000 Euro über die nächsten fünf Jahre hinweg soll die Etablierung eines Forschungsnetzwerkes für Kinderarzneimittel ermöglichen. Bekannt gegeben wurde die Initiative anlässlich der Alpacher Gesundheitsgespräche.

    Da ein Gutteil der in der Kinderheilkunde verwendeten Medikamente keine eigene Zulassung und keine ausreichende Untersuchung in klinischen Studien vorzuweisen hat, besteht auf diesem Gebiet erheblicher Aufholbedarf.

    Gesundheitsminister Stöger betonte die Schwerpunktsetzung seines Ressorts in Sachen Kinder- und Jugendgesundheit: "Wir haben die Aufwendungen für das Kinderimpfprogramm um 50 Prozent erhöht. Wir haben nahezu eine hundertprozentige Deckung bei der Impfrate." Auf der anderen Seite gebe es bei den Medikamenten für Kinder große Defizite, was die Studienlage betreffe: "Bis zu 90 Prozent der Medikamente wurden nicht auf Kindertauglichkeit geprüft."

    Entsprechend den Forderungen der EU, die solche Studien für alle auf dem Markt befindlichen Arzneimittel fordert, soll nun auch in Österreich die klinische Forschung im Bereich der Pädiatrie verstärkt werden. Reinhold Kerbl, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde: "Wir wollen für unsere Patienten nicht nur die besten, sondern auch die sichersten Arzneimittel verfügbar machen."

    Mit dem Geld des Gesundheitsministeriums - in gleicher Höhe wird die Initiative von der pharmazeutischen Industrie unterstützt - soll speziell die Koordination von Arzneimittelstudien mit Kindern als Probanden in Österreich gefördert werden. FPÖ-Ärztesprecher Andreas Karlsböck begrüßte die Initiative, forderte aber sofortige Maßnahmen für die Kindergesundheit.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 8° | max: 21°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Kartnig-Strafe deutlich reduziert

      15 Monate statt fünf Jahren heißt es für Hannes Kartnig. Vorerst. Teile ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz 

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz

       




      Events & Tickets

      Rae Spoon Tipp

      Rae Spoon

      15.05.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang