Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 13:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    NÖ Bankangestellter zweigte Geld ab: Ein Jahr Haft "Wir vergessen kein Opfer" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel NÖ Bankangestellter zweigte Geld ab: Ein Jahr Haft "Wir vergessen kein Opfer"
    Zuletzt aktualisiert: 06.07.2012 um 11:02 UhrKommentare

    Argentiniens Ex-Diktatoren wegen Babyraubes verurteilt

    Die früheren Militärmachthaber Videla und Bignone wurden wegen Babyraubes zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt.

    Jorge Rafael Videla (li.) und Reynaldo Bignone wurden bereits wegen anderer Menschenrechtsverletzungen jeweils zweimal zu lebenslanger Haft verurteilt.

    Foto © ReutersJorge Rafael Videla (li.) und Reynaldo Bignone wurden bereits wegen anderer Menschenrechtsverletzungen jeweils zweimal zu lebenslanger Haft verurteilt.

    Die früheren argentinischen Diktatoren Jorge Rafael Videla (86) und Reynaldo Bignone (84) sind am Donnerstag wegen Babyraubes zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die Anklage hatte ihnen vorgeworfen, dafür verantwortlich zu sein, dass während der Militärdiktatur von 1976 bis 1983 Kinder inhaftierter Regimegegner ihren Eltern systematisch geraubt und unter falschem Namen an regierungstreue Familien geben wurden.

    Gegen Ex-General Videla verhängte das Bundesgericht in Buenos Aires eine Gefängnisstrafe von 50 Jahren, wie die Nachrichtenagentur dyn berichtete. Bignone erhielt 15 Jahre. Vier weitere ranghohe Offiziere bekamen Strafen von 14 bis 40 Jahren Gefängnis. Zwei Angeklagte wurden freigesprochen.

    Schätzungsweise 500 Neugeborene und Kleinkinder von Frauen, die von den Militärs als Regimegegner verschleppt worden waren, wurden illegal an fremde und zumeist regimetreue Familien gegeben. Die leiblichen Mütter - und oft auch die Väter - wurden gefoltert und ermordet. In dem Prozess ging es um 35 Fälle geraubter Kinder. Bei 26 gelang es inzwischen, sie zu ermitteln und ihnen ihre wahre Identität zurückzugeben. Darunter ist auch die heutige Abgeordnete Victoria Donda, deren vermeintlicher Vater Juan Antonio Azic am Donnerstag zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

    "Wiedergutmachung für die gesamte Gesellschaft"

    "Dieses Urteil ist eine Wiedergutmachung nicht nur für die Opfer, deren Angehörige und Freunde, sondern für die gesamte Gesellschaft", erklärte Donda nach der Urteilsverkündung. Sie wurde 1977 in der Marineschule ESMA geboren, wohin ihre Mutter von den Militärs verschleppet und dort später ermordet worden war. Erst 2003 fand sie mit Hilfe der Vereinigung der "Großmütter des Maiplatzes" ihre wahre Identität. Bisher sind 105 geraubte Kinder wiedergefunden worden.

    Die ehemaligen Diktatoren Videla (1976-1981) und Viola (1982-83) sind bereits wegen anderer Menschenrechtsverletzungen jeweils zweimal zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Während der Herrschaft der Militärs kamen nach Schätzungen von Menschenrechtsgruppen in Argentinien bis zu 30.000 Menschen ums Leben.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 4° | max: 10°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Vorsicht an der Absturzstelle

      Start und Explosion der Antares-Rakete am Dienstag in den USA - hier Bil...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Lavastrom wütet auf Hawaii 

      Lavastrom wütet auf Hawaii

       


      Events & Tickets

      Dinosaurs Live! Tipp

      Dinosaurs Live!

      12.12.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!