Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 03:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die "Blutung" ist noch nicht gestoppt Junger Wiener nach Sturz in Rom notoperiert Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Die "Blutung" ist noch nicht gestoppt Junger Wiener nach Sturz in Rom notoperiert
    Zuletzt aktualisiert: 25.06.2012 um 13:50 UhrKommentare

    Marsmeteorit im NHM "eingeschlagen"

    Foto © APA

    Am 18. Juli 2011 schlug im Süden Marokkos ein Meteorit ein. Nomaden fanden wenige Monate später die Überreste, die sich als extrem seltene Marsmeteoriten entpuppten. Dem Naturhistorische Museum (NHM) Wien, das über eine der bedeutendsten Meteoritensammlung der Welt verfügt, ist es nun gelungen, den Marsmeteoriten zu erwerben.

    Laut NHM-Direktor Christian Köberl handelt es sich um einen der bedeutendsten und teuersten Ankäufe seines Hauses in den vergangenen Jahrzehnten. Vorgestellt wurde der wissenschaftliche Schatz am Montag. Für das Publikum ist der Marsmeteorit ab sofort bis 6. Oktober in Saal V und dann dauerhaft ab der für 13. November geplanten Neueröffnung des Meteoritensaals zu sehen.

    Bisher gibt es weniger als hundert Marsmeteoriten. Sie wurden vor einigen Millionen Jahren bei großen Einschlägen auf dem Mars ins All geschleudert, ehe sie vom Schwerfeld der Erde eingefangen wurden und bis zum Boden gelangten. "Das ist eine Freihaus-Lieferung von Mars-Material", sagte Köberl.

    Der nun erworbene Meteorit "Tissint" - benannt nach einem kleinen Ort in der Nähe der Fundstätte - ist erst der fünfte durch Augenzeugen belegte Fall eines Marsmeteoriten und der zweitgrößte, was die gesammelte Gesamtmasse anbelangt. Der knapp ein Kilo schwere, mehr als faustgroße schwarze Stein ist das größte bekannte Einzelstück dieses Falls und wurde dem Museum Ende vergangenen Jahres zum Kauf angeboten.

    Der Kaufpreis von 400.000 Euro - Meteoriten werden laut Köberl international gehandelt, zu einem Preis von bis zu 1.000 Euro pro Gramm - wäre aus dem normalen Ankaufsbudget nicht aufzubringen gewesen, sagte Köberl, der sich fühlt, "als wäre im Kunsthistorischen Museum ein neuer Rembrandt angekommen". Möglich sei dies durch die im Vorjahr dem Museum zugesprochene Erbschaft nach Oskar Ermann geworden.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Sonnig
      Graz
      min: 2° | max: 16°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ostern: Henne oder Hase, wer bringt die Eier?

      Das Osterfest ist das höchste christliche Fest, zieht aber seine Ursprün...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Massenkarambolage auf der A1 

      Massenkarambolage auf der A1

       




      DB_DataObject Error: Connect failed, turn on debugging to 5 see why


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang