Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 10:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Pistorius-Urteil: Fünf Jahre Haft Mitarbeiter erhielten Millionen-Geschenke vom Chef Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Pistorius-Urteil: Fünf Jahre Haft Mitarbeiter erhielten Millionen-Geschenke vom Chef
    Zuletzt aktualisiert: 18.06.2012 um 15:34 UhrKommentare

    Defekte Implantate nicht gesundheitsgefährdend

    Foto © APA

    Das Billig-Silikon der französischen Brustimplantate-Firma PIP ist einer Studie der britischen Gesundheitsbehörde NHS zufolge nicht gesundheitsgefährdend. Allerdings sei die Gefahr, dass die Silikonkissen reißen, doppelt so hoch wie bei anderen Herstellern, hieß es in dem am Montag veröffentlichten Abschlussbericht der nationalen Gesundheitsbehörde.

    Demnach ist das in den PIP-Implantaten enthaltene Silikon zwar weder giftig noch krebserregend und gefährdet die Gesundheit langfristig nicht. Das Gel sei jedoch von "minderer Qualität", so dass es leichter reiße.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass ein PIP-Implantat innerhalb von zehn Jahren reißt, beträgt dem Bericht zufolge 15 bis 30 Prozent, gegenüber zehn bis 14 Prozent anderer Hersteller. Für die Studie wurden 240.000 Implantate verschiedener Marken bei 130.000 Frauen in Großbritannien untersucht.

    Die im Jahr 2010 aufgelöste Firma PIP hatte weltweit Hunderttausende mit einem Billig-Silikon gefüllte Brustimplantate verkauft. Danach war es vermehrt zu Rissen in den Einlagen und in der Folge zu Entzündungen bei den betroffenen Frauen gekommen. Die Brustimplantate werden teils sogar für Krebsfälle verantwortlich gemacht. Der Gründer von PIP, Jean-Claude Mas, war Anfang März festgenommen worden - gegen ihn wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Der österreichische Verein für Konsumenteninformation (VKI) will in dem Medizinskandal erstmals Musterprozesse im Ausland führen. Ende Juni sollen in Frankreich Klagen in drei exemplarischen Fällen eingebracht werden, sagte Chefjurist Peter Kolba der APA. Geklagt wird gegen den Haftpflichtversicherer der insolventen Firma PIP.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 11° | max: 18°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Krankenschwester in Spanien geht es besser

      Ein spanische Krankenschwester, die sich mit dem Ebola-Virus infiziert h...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Manner-Fabrik: Bilder vom Einsatz 

      Manner-Fabrik: Bilder vom Einsatz

       


      Events & Tickets

      Annett Louisan Tipp

      Annett Louisan

      16.11.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!