Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. April 2014 11:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Steirerin kam bei Fahrzeugabsturz ums Leben 150.000 feierten mit dem Papst Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Steirerin kam bei Fahrzeugabsturz ums Leben 150.000 feierten mit dem Papst
    Zuletzt aktualisiert: 17.06.2012 um 10:46 UhrKommentare

    Jäger schoss Steinadler "versehentlich" ab

    Um ein Rehkitz von einem Steinadler zu schützen, wollte ein Tiroler Jäger einen Warnschuss abgeben. Dieser misslang und ein Querschläger traf das Tier. Die Polizei ermittelt. Sollte der Jäger das Tier bewusst erlegt haben, muss er mit einer Geldstrafe von mehreren tausend Euro und dem Verlust der Jagdkarte rechnen.

    Sujetbild

    Foto © APASujetbild

    Ein von einem Tiroler Jäger "versehentlich" erlegter Steinadler sorgt im Ötztal für Aufsehen. Ein Bergführer, der vergangenen Mittwoch mit einer deutschen Wandergruppe bei Vent unterwegs gewesen war, hatte den Vorfall beobachtet. Seinen Angaben gegenüber "ORF Radio Tirol" nach sei das auf einem Felsvorsprung sitzende Tier nach einem Schuss plötzlich tot runtergefallen.

    Zuvor habe der Steinadler noch Kreise über der Gruppe gezogen. Nach dem Vorfall seien zwei Jäger beobachtet worden, als sie ein Gewehr in einem Auto verstauten, schilderte der Bergführer. Er sei auf die Männer zugegangen und habe sie darauf angesprochen. Nachdem sich die Weidmänner aber so verhielten als hätten sie nichts mit der Sache zu tun, verständigte er die Polizei.

    Warnschuss

    Gegenüber den Beamten habe der Schütze angegeben, das Fiepen eines am Boden liegenden Rehkitzes gehört zu haben. Um das Jungtier zu schützen, habe er den Steinadler mit einem Schuss vertreiben wollen. Seiner Aussage nach sei es nicht beabsichtigt gewesen, den Greifvogel zu treffen. Vielmehr sei die Kugel am Felsen neben dem sitzenden Adler abgeprallt, weshalb dieser vom Querschläger getötet worden sei.

    Um die Schuldfrage zu klären, werde sowohl bei der Staatsanwaltschaft und bei der Bezirkshauptmannschaft Anzeige erstattet. Sollte der Jäger das Tier bewusst erlegt haben, müsse er laut ORF mit einer Geldstrafe von mehreren tausend Euro und dem Verlust der Jagdkarte rechnen. Die Polizei war für die APA vorerst nicht erreichbar.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Regenschauer
      Graz
      min: 10° | max: 15°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Schusswechsel in der Ostukraine

      Bei dem Gefecht seien drei Separatisten ums Leben gekommen und zwei der ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz 

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz

       




      Events & Tickets

      Die Schlagernacht des Jahres 2014 Tipp

      Die Schlagernacht des Jahres 2014

      18.10.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang