Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 21:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ranghoher Drogenboss in Mexiko gefasst Italienischer Mafia-Boss in Frankreich verhaftet Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Ranghoher Drogenboss in Mexiko gefasst Italienischer Mafia-Boss in Frankreich verhaftet
    Zuletzt aktualisiert: 08.06.2012 um 12:04 UhrKommentare

    Jugendliche wollten in Hallenschuhen auf Gletscher

    Purer Leichtsinn, der noch glimpflich ausging: Die beiden Jugendlichen konnten von der Bergrettung unversehrt ins Tal gebracht werden.

    So bewegt man sich richtig auf dem Gletscher: Alpinausrüstung mit Seil!

    Foto © APASo bewegt man sich richtig auf dem Gletscher: Alpinausrüstung mit Seil!

    Zwei deutsche Jugendliche, die in Hallenturnschuhen vom Gosausee zur Adamekhütte am Fuße des Dachsteingletschers in 2.200 Meter Seehöhe aufsteigen wollten, sind von der Bergrettung in Oberösterreich unversehrt geborgen worden. Die beiden Touristen im Alter von 17 und 18 Jahren aus Nürnberg saßen orientierungslos auf einem Felsvorsprung fest. Das ORF Radio Oberösterreich berichtete am Freitag unter Berufung auf die Bergrettung über den Vorfall, der sich bereits vor einigen Tagen abgespielt hat.

    Laut Bergrettung seien die beiden ein klassisches Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte: Die Jugendlichen waren extrem schlecht ausgerüstet. Sie trugen Hallenschuhe mit glatten Sohlen, Jogginganzüge und trugen statt Rucksäcken große Taschen, die sie hinter sich nachzogen. Zudem starteten die Deutschen erst um 13.00 Uhr zu der anspruchsvollen Tour, die sie massiv unterschützt haben dürften: "Sie sind nie am richtigen Weg gewesen. Sie haben rechts einen Schneefleck gesehen und geglaubt, dass das schon der Gletscher ist", berichtete Einsatzleiter Christian Egger im Radio-Interview.

    Die beiden Jugendlichen hätten auch darauf verzichtet, eine Karte anzuschauen, so der Bergretter weiter. Sie brauchten daher für eine Strecke, die normalerweise in einer Stunde zu bewältigen gewesen wäre, sieben. In etwa 1.500 Metern Seehöhe rutschten die Wanderer schließlich über einen Abhang rund 30 Meter in die Tiefe und landeten in einem Latschenfeld, das einen weiteren Absturz verhinderte. Um 21.00 Uhr verständigten sie die Bergrettung, die sie unversehrt zurück ins Tal brachte.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 2° | max: 13°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ostern: Henne oder Hase, wer bringt die Eier?

      Das Osterfest ist das höchste christliche Fest, zieht aber seine Ursprün...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Massenkarambolage auf der A1 

      Massenkarambolage auf der A1

       




      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang