Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 09:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Westautobahn bei Salzburg nach Lkw-Unfall gesperrt MH17: "Was zur Hölle ist da los?" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Westautobahn bei Salzburg nach Lkw-Unfall gesperrt MH17: "Was zur Hölle ist da los?"
    Zuletzt aktualisiert: 01.06.2012 um 16:05 UhrKommentare

    Schönborn und Fischer gegen Sparen bei Hilfe

    Foto © APA

    Gegen die geplanten Kürzungen der Bundesregierung bei der internationalen Entwicklungshilfe hat sich am Freitag eine ungewöhnliche "Koalition" gebildet. Im Rahmen der Caritas-Hunger-Konferenz in Wien appellierten sowohl Kardinal Christoph Schönborn als auch Bundespräsident Heinz Fischer, das Vorhaben nicht durchzuführen. Für ihr gemeinsames Auftreten ernteten die beiden tosenden Applaus.

    "Hunger ist für uns ein allzu fernes Leid", sagte Schönborn in seiner Rede vor mehreren hundert Zuhörern in der Akademie der Wissenschaften. "Ich bitte, die geplanten Kürzungen nicht durchzuführen." Fischer erinnerte daran, dass auch die Österreicher nach dem Zweiten Weltkrieg hungern mussten und auf Hilfe von außerhalb angewiesen waren. "Das allein sollte schon Grund genug sein, um jetzt nicht wegzuschauen."

    Der Bundespräsident verwies in diesem Zusammenhang auf die "internationalen Verpflichtungen" Österreichs punkto Entwicklungshilfe. "Die Kürzungen sind außerordentlich schmerzlich und unerfreulich." Er schloss sich der Forderung Schönborns spontan an und bezeichnete diese "Koalition" als "nicht die schlechteste Form der Zusammenarbeit zwischen Kirche und Staat".

    "Wir alle hier haben den Hunger satt." Mit diesen Worten trat Caritas-Präsident Franz Küberl vor die Presse. Gemeinsam mit namhaften Persönlichkeiten aus Politik, Kirche und Wissenschaft forderte Küberl nicht nur langfristig die "Abschaffung" von Hunger in der Welt, sondern vor allem die Abwendung einer humanitären Katastrophe in der Sahelzone.

    "Wir sind wütend darüber, dass so viele Menschen einen sinnlosen, vermeidbaren Tod sterben müssen. Deshalb hoffe ich, dass von hier ein starkes Signal ausgeht", so der Caritas-Präsident. Lob gab es von Küberl für die spontane "Allianz" von Kardinal Schönborn und Bundespräsident Fischer.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Gewitter
      Graz
      min: 16° | max: 28°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Ostukraine: Experten eingetroffen

      Niederländische Experten sind bei der Absturzstelle in der Ost-Ukraine e...Bewertet mit 1 Stern

       

      Fotoserien

      Tote bei Busunfall bei Dresden 

      Tote bei Busunfall bei Dresden

       


      Events & Tickets

      Münchener Freiheit Tipp

      Münchener Freiheit

      16.08.14 Fürstenfeld
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang