Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 01:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Brand in Wohnhaus in Salzburg-Stadt - 1 Person tot Lkw-Lenker mit 1,6 Promille auf A2 angehalten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Brand in Wohnhaus in Salzburg-Stadt - 1 Person tot Lkw-Lenker mit 1,6 Promille auf A2 angehalten
    Zuletzt aktualisiert: 26.05.2012 um 10:56 UhrKommentare

    Deutscher Risiko-Reaktor Isar 1 wird abgerissen

    Der Betreiber des deutschen Atomkraftwerkes Isar 1 E.ON einen Antrag auf Abriss beim bayrischen Umweltministerium eingebracht. Die Umsetzung dürfte zehn Jahre dauern.

    Das Kraftwerk soll abgerissen werden

    Foto © APADas Kraftwerk soll abgerissen werden

    Das nach der Katastrophe von Fukushima stillgelegte deutsche Atomkraftwerk Isar 1 soll abgerissen werden. Wie der oberösterreichische Umweltlandesrat Anschober (Grüne) berichtete, hat der Betreiber E.ON einen Antrag auf Abriss beim bayrischen Umweltministerium eingebracht. Die Umsetzung dürfte demnach mindestens zehn Jahre dauern. Die Frage der Entsorgung des radioaktiven Mülls ist offen.

    Isar 1 in Essenbach bei Landshut gehört zu den ältesten und umstrittensten deutschen Atommeilern. Es ist ein Schwesterkraftwerk von Zwentendorf und ebenso wie die schwer beschädigte Anlage in Fukushima ein Siedewasserreaktor. Dieser Typ ist laut Experten im Fall einer Kernschmelze oder eines Flugzeugabsturzes besonders schlecht gesichert. Kritiker haben jahrelang die Stilllegung gefordert, nicht zuletzt weil es immer wieder zu Zwischenfällen kam. Im Vorjahr wurde das AKW als erstes von acht veralteten Meilern in Deutschland stillgelegt.

    Anschober zeigte sich besorgt über die Frage der Atommülllagerung: Eine sichere Verwahrung sei eine Illusion. "Die Atombetreiber haben Hunderten Generationen eine völlig verantwortungslose Hypothek hinterlassen." Dennoch freute er sich über den bevorstehenden Abriss, denn die Stilllegung von Isar 1 wäre dann unumkehrbar. "Das endgültige Ende zeigt, dass wir uns nach Zwentendorf und Wackersdorf in einer entscheidenden dritten Auseinandersetzung endgültig durchgesetzt haben und das gibt Kraft für den Kampf gegen den Ausbau von Temelin", so Anschober.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 10° | max: 22°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Kartnig-Strafe deutlich reduziert

      15 Monate statt fünf Jahren heißt es für Hannes Kartnig. Vorerst. Teile ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz 

      "Urbi et Orbi" am Petersplatz

       




      Events & Tickets

      Kernölamazonen Tipp

      Kernölamazonen

      27.04.14 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang