Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 17:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Traiskirchen: Asylwerber starb an Meningitis Frauenmord: Geht der Täter frei? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel Traiskirchen: Asylwerber starb an Meningitis Frauenmord: Geht der Täter frei?
    Zuletzt aktualisiert: 22.05.2012 um 19:55 UhrKommentare

    Erdbeben traf das Herz der Parmesan-Region

    Zu Tausenden kippten die kiloschweren Käselaibe aus den meterhohen Gestellen, stürzten zu Boden und zersprangen: Das Erdbeben in Norditalien hat große Teile Parmesan-Herstellung getroffen.

    Das Erdbeben setzte nicht nur den Bauwerken stark zu, auch die Käseproduktion hat darunter zu leiden

    Foto © APADas Erdbeben setzte nicht nur den Bauwerken stark zu, auch die Käseproduktion hat darunter zu leiden

    Rund 300.000 Laibe sind nach Angaben der landwirtschaftlichen Vereinigung Coldiretti und des italienischen Verbands der Landwirte (CIA) bei dem schweren Beben der Stärke 6,0 vernichtet worden - fast ein Zehntel der Jahresproduktion.

    "Es hat das Herz der Parmesanregion getroffen", sagt Giorgio Apostoli, Referent für Zucht und Tierhaltung von Coldiretti. Auch die Schweine für den berühmten Parma-Schinken werden teilweise in der Erdbebenregion gemästet - wie viele Tiere in einstürzenden Ställen unter Trümmern verendeten, ist noch nicht ganz klar.

    Doch der "Parmigiano" ist besonders betroffen. Denn die 40 Kilogramm schweren Laibe reifen auf sieben oder acht Meter hohen Gestellen. Und die hat das Erdbeben zum Einsturz gebracht. Auch wenn vielerorts die Gebäude standhielten - die Laibe stürzten zu Boden. Auch 100.000 Laibe Grana Padano wurden laut Coldiretti vernichtet.

    "Wir müssen die Käse wegwerfen, sie sind aufgeplatzt", sagt Apostoli. "Die Familien der Hersteller sind verzweifelt." Teils wurde die Arbeit eines Jahres vernichtet - denn der Parmesan muss etwa 15 Monate reifen, wie Apostoli erklärt. Die Bauern-Verbände schätzen die Schäden für die Landwirtschaft insgesamt auf rund 150 bis 200 Millionen Euro. Auch an landwirtschaftlichen Gebäuden entstand großer Schaden. Bauern und Betriebe fordern nun Steuerstundungen.

    Die Bezeichnung "Parmesan" ist eine geschützte Herkunftsbezeichnung - der Käse muss tatsächlich aus der Region kommen. Von den fünf Provinzen, in denen der Käse hergestellt wird, sind laut Apostoli drei von dem Beben betroffen: Modena, Bologna und Mantua. Dennoch erwarte er erst einmal keine Engpässe bei der Versorgung. "Vielleicht müssen wir in der nächsten Zeit ein bisschen sparen und ein bisschen weniger kaufen", sagt Apostoli. "Aber es gibt noch Käse." Von 3,3 Millionen Laiben jährlich gehen 800.000 in den Export - den gesamten Rest verspeisen die Italiener selbst.

    Der landwirtschaftliche Genossenschaftsverband Fedagri-Confcooperative schätzt die Zahl der kaputten Parmesan-Laibe etwas niedriger auf 280.000 und beim Grana Padano auf 50-000 - dennoch bleibt der Schaden groß. Bei einem von Coldiretti genannten Kilopreis von 15,30 Euro ist allein ein 40-Kilo-Laib schon gut 600 Euro wert.

    Zu Tausenden kippten die kiloschweren Käselaibe aus den meterhohen Gestellen, stürzten zu Boden und zersprangen: Das Erdbeben in Norditalien hat große Teile Parmesan-Herstellung getroffen. Rund 300.000 Laibe sind nach Angaben der landwirtschaftlichen Vereinigung Coldiretti und des italienischen Verbands der Landwirte (CIA) bei dem schweren Beben der Stärke 6,0 vernichtet worden - fast ein Zehntel der Jahresproduktion.

    Retten, was zu retten ist

    Die Käsereien versuchen nun zu retten, was zu retten ist. "Es ist ein Kampf gegen die Zeit", sagt Oriano Caretti von der gleichnamigen landwirtschaftlichen Produktionsstätte. "Wir müssen jetzt die unversehrten und die beschädigten Laibe auseinandersortieren." Dabei wissen die Hersteller oft nicht einmal, wo sie die unversehrten Laibe jetzt reifen lassen sollen - denn die entsprechenden Strukturen sind zerstört.

    Der Parmesan hat eine sehr lange Tradition. Historische Quellen beschreiben den Käse bereits im 13. Jahrhundert. Auch der Parmaschinken hat eine lange Tradition, auch diese Spezialität genießt einen weitgehenden europäischen Schutz. Er muss nicht nur in Parma hergestellt, geschnitten und abgepackt werden, sondern er darf auch nur aus bestimmten Schweinerassen aus einem bestimmten Gebiet hergestellt sein - und die Erdbebenregion der Emilia Romagna gehört zu diesem Gebiet.


    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Gewitter
      Graz
      min: 16° | max: 25°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Schlammlawine in Indien begräbt Dorf

      Im indischen Bundesstaat Pune ganz im Westen des Landes suchen Rettungsk...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Überschwemmungen nach Unwettern 

      Überschwemmungen nach Unwettern

       


      Events & Tickets

      Emma Montanari Trio & Vucciria Tipp

      Emma Montanari Trio & Vucciria

      06.08.14 Hart-Purgstall
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!