Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. August 2014 21:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    WHO: Viele Ebolakranke werden nicht gemeldet Elefant in Nationalpark dreht Touristenauto um Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel WHO: Viele Ebolakranke werden nicht gemeldet Elefant in Nationalpark dreht Touristenauto um
    Zuletzt aktualisiert: 20.05.2012 um 13:29 UhrKommentare

    Verschütteter Bergmann nach 17 Tagen gerettet

    Der 39-jährige Bergmann war nach einem Wassereinbruch in einer Mine eingeschlossen. Am Samstag konnte er gerettet werden, drei weitere Bergmänner werden noch vermisst, zehn Männer kamen bei dem Unglück ums Leben.

    17 Tage nach einem Grubenunglück in China ist ein verschütteter Bergmann lebend gerettet worden. Einsatzkräfte brachten den 39-Jährigen am Samstag ans Tageslicht, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichteten.

    Er sei in ein Spital eingeliefert worden, sein Zustand sei stabil. In der Mine in der nordöstlichen Stadt Hegang ereignete sich am 2. Mai ein Wassereinbruch. Zehn der 28 Bergleute, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Grube befanden, kamen laut Xinhua ums Leben. Drei wurden noch vermisst, die anderen brachten sich selbst in Sicherheit oder wurden wenig später gerettet.

    Quelle: APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Wolkig
      Graz
      min: 12° | max: 22°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Kappel: Die besten Pflüger des Landes messen sich

      Der Bundesentscheid im Pflügen findet dieses Wochenende in Kappel am Kra...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei 

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei

       


      Events & Tickets

      Nik P. & Band Tipp

      Nik P. & Band

      17.04.15 Graz
      Tickets bestellen


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!