Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 21:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    USA wollen Soldaten für den Anti-Ebola-Kampf entsenden Frau starb: Tubus lag in Speiseröhre Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Chronik Nächster Artikel USA wollen Soldaten für den Anti-Ebola-Kampf entsenden Frau starb: Tubus lag in Speiseröhre
    Zuletzt aktualisiert: 15.05.2012 um 19:03 UhrKommentare

    29-jähriger atmete Pinnadel ein

    Mit einem Endoskop wurde einem 29-Jährigen in Linz eine Pinnadel aus der Lunge entfernt. Der Mann hatte diese eingeatmet, als er einen Kalender aufhängen wollte.

    So sah das Röntgenbild aus

    Foto © APASo sah das Röntgenbild aus

    LIEin 29-jähriger Mühlviertler hat am Wochenende beim Aufhängen eines Kalenders eine etwa zwei Zentimeter lange Pin-Nadel eingeatmet. Ein Ärzteteam im Linzer Krankenhaus der Elisabethinen fischte den Fremdkörper mit einem speziell ausgestatteten Endoskop aus dem Bronchiengeflecht des Mannes und ersparte ihm so eine sehr riskante Operation mit ungewissem Ausgang. Das Spital bestätigte am Dienstag auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht der "Kronen Zeitung".

    Der 29-Jährige hatte die Nadel zwischen den Lippen eingeklemmt, um die Hände freizuhaben. Dann fiel ihm die Wasserwaage zu Boden, er erschrak und holte tief Luft. Dabei atmete er die Nadel mit ein. Sie steckte mit dem Griff nach unten in der Lunge fest und verschloss einen Bronchienstamm, wie ein Röntgen im Krankenhaus Freistadt zeigte. Der Patient wurde zu den Elisabethinen nach Linz überstellt.

    Dort setzte Lungenfacharzt Franz Wimberger mit seinen Kollegen Sebastian Zillinger und Franz Ginterstorfer ein Endoskop ein, an dessen Ende ein Drahtgeflecht befestigt ist. Die Vorrichtung wird üblicherweise dafür verwendet, Fremdkörper aus der Speiseröhre zu holen. Im verästelten Bronchiengeflecht war der Eingriff allerdings wesentlich schwieriger. Nach zwei Stunden gelang es schließlich, die Nadel herauszufischen, ohne weiteren Schaden anzurichten. Wäre das nicht geglückt, hätte sich der 29-Jährige einer heiklen Operation unterziehen müssen. Das Risiko, dass er dabei einen Lungenflügel eingebüßt hätte, wäre groß gewesen. Der Patient ist mittlerweile wieder wohlauf. Er darf heute, Dienstag, das Krankenhaus verlassen. Er habe erst im Nachhinein wirklich realisiert, was passiert ist und in welcher Gefahr er sich befand, hieß es aus dem Spital. p>


    Foto

    Foto © APA

    Bild vergrößernDie Pinnadel konnte mit einem Spezial-Endoskop entfernt werdenFoto © APA

    Mehr Chronik

    Mehr aus dem Web

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 14° | max: 19°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      Sattelzug verliert schwer wiegende Last

      Kein guter Platz für einen Sattelschlepper: In Dallas im US-Bundesstaat ...Noch nicht bewertet

       

      Fotoserien

      Isonzo: Papst gedenkt der Gefallenen 

      Isonzo: Papst gedenkt der Gefallenen

       


      Events & Tickets



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!